19. Feb 2013 | Kuba | Venezuela | Politik

Brief von Fidel Castro an Hugo Chávez

DruckversionEinem Freund senden

Lieber Hugo,

ich bin sehr froh, dass du auf das Stück amerikanischen Boden zurückkehren konntest, das du so sehr liebst, zu dem Brudervolk, das dich so sehr unterstützt.

Ein langes und angsterfülltes Warten, deine erstaunliche körperliche Widerstandsfähigkeit und die Hingabe der Ärzte, wie schon in den vergangenen zehn Jahren, waren notwendig, um dieses Ziel zu erreichen.

Es ist richtig, die Beharrlichkeit zu erwähnen, mit der deine engsten Familienangehörigen, deine Genossen in der revolutionären Führung, die von dir wiederbewaffneten und gut gerüsteten Bolivarischen Streitkräfte und die anständigen Menschen in der Welt ihre Sympathien ausgedrückt haben.

Besondere Erwähnung verdient die Ermutigung, die dir das venezolanische Volk täglich mit begeisterter und unerschütterlicher Unterstützung gegeben hat. Ihm ist eine glückliche Rückkehr nach Venezuela zu verdanken.

Du hast viel vom Leben gelernt, Hugo, in diesen harten Tagen der Leiden und Opfer. Jetzt, wo wir nicht mehr das Privileg haben, täglich Nachrichten von dir zu bekommen, werden wir zu der Methode der Korrespondenz zurückkehren, die wir seit Jahren nutzen.

Wir werden immer im Kampf für die Gerechtigkeit unter den Menschen stehen, ohne Angst vor den Jahren, den Monaten, den Tagen oder den Stunden. Wir sind und auf bescheidene Weise bewusst, dass wir in der kritischsten Epoche der Geschichte unserer Menschheit leben dürfen.
Unser Volk, das auch deines ist, wird morgen auf demselben Weg von der Rückkehr nach Venezuela erfahren.

Alles musste mit viel Diskretion vor sich gehen, um den faschistischen Gruppen keine Gelegenheit zu geben, ihre zynischen Aktionen gegen den revolutionären bolivarischen Prozess zu planen.

Als das sozialistische Lager zusammenbrach und die UdSSR sich auflöste, beabsichtigte der Imperialismus, die kubanische Revolution mit dem scharfen Dolch der Blockade im Blut zu ertränken.  Venezuela, ein relativ kleines Land im zersplitterten Amerika, war in der Lage, dies zu verhindern. Aus Zeitgründen erwähne ich nicht die zahlreichen Länder der Antillen, Mittel- und Südamerikas, denen Venezuela, zusätzlich zu seinen eigenen großen ökonomischen und sozialen Plänen, fähig war zu helfen. Deshalb haben alle anständigen Menschen der Welt von nahem die Gesundheit und die Nachrichten über Chávez verfolgt.

Immer bis zum Sieg!

Eine feste Umarmung!
Fidel Castro Ruz

20: 35 Uhr
17. Februar 2013

Neuen Kommentar schreiben

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie unseren täglichen oder wöchtenlichen E-Mail-Newsletter » jetzt eintragen

Ähnliche Inhalte: Hugo Chávez + Fidel Castro

Plakat zum Gedenktag: "Jeder 11. hat seinen 13. - zivil-militärische Einheit"

Gedenken in Venezuela an Niederschlagung des Putsches 2002

Zehntausende Menschen haben sich am vergangenen Sonntag im Zentrum von Caracas versammelt und zogen zum Präsidentenpalast Miraflores, um die Niederschlagung des Staatstreiches 2002 zu feiern.

Am 11. April 2002 hatten Teile des Militärs mit Unterstützung privater Medienkonzerne, oppositioneller Parteien, der Führung der katholischen Kirche, des Gewerkschaftsdachverbands CTV und des Unternehmerverbandes Fedecámaras den linken Präsidenten Hugo Chávez aus dem Amt geputscht. Bei Demonstrationen wurden 19 Menschen – sowohl Oppositionsanhänger als auch Unterstützer der Regierung – von Scharfschützen erschossen. In den Oppositionsmedien des Landes sowie in internationalen Medien wurde verbreitet, die "bolivarischen Zirkel" hätten auf Anordnung des Präsidenten damit begonnen, ein "Massaker am Volk" zu begehen. Dies wurde zur Hauptbegründung für den Putsch. … weiter >

14 Fotos