28. Dez 2007 | Deutschland | Kolumbien | Medien

Der Uribist der FAZ hat das Wort

Zur Befreiung der Geiseln der kolumbianischen FARC

DruckversionEinem Freund senden

In der heutigen Ausgabe der FAZ darf Josef Oehrlein, Lateinamerika-Korrespondent der Zeitung, auf Seite eins mächtig vom Leder ziehen. Unter der Überschrift Feldherr Chávez lässt Oehrlein nichts aus, um gegen Chávez zu wettern. Dabei bedient er die alten und immer wieder runtergeratterten Anschuldigungen und verquickt diese mit abstrusen Vermutungen, wenn er zum Beispiel schreibt: "Und weil ihm [Chávez, Anm. redblog] dazu jedes Mittel recht ist, in letzter Konsequenz vielleicht sogar physische Gewalt".

Interessant ist vor allem der letzte Abschnitt des Artikels. Darin beschäftigt sich der Oehrlein mit der bevorstehenden Freilassung dreier Geiseln der kolumbianischen FARC und der Rolle von Chávez. "Mit seinem Feldherrnplan für die Befreiung der Farc-Geiseln trägt Chávez schließlich entscheidend dazu bei, die kolumbianische Guerrilla, mit der er recht unverhohlen sympathisiert, salonfähig zu machen." Es soll also keine Anerkennung geben, keine Verhandlungen. Damit outet sich Oehrlein als beinharter Uribist. Der kolumbianische Präsident würde am liebsten auf die Freilassung verzichten und weiterhin seine Politik der harten Hand fahren. Das ist jedoch auf Grund des internationalen Druckes nicht möglich, er sah sich genötigt, der Initiative zuzustimmen. Der humanitäre Gefangenaustausch, wie ihn die meisten der Angehörigen fordern, macht mit der bevorstehenden Freilassung einen ersten Schritt. Eine zentrale Rolle hat dabei, neben Chávez, die kolumbianische Senatorin Cordoba, gespielt.

Dass Oehrlein nun wiederum nicht über die Verbindungen des Rechtsextremisten Uribe zu den Paramilitärs schreibt und über die Niederschlagung von sozialen Bewegungen in Kolumbien versteht sich von selbst. Als "objektiver" Journalist schreibt man eben auch nur im Interesse seiner Klientel und seiner Gehaltszahler.

Man sollte auch nicht vergessen, was Oehrleins Zeitung einen Tag nach dem Putsch gegen Allende schrieb:

"Im Augenblick der höchsten Gefahr konnten sich die Streitkräfte ihrer Verantwortung nicht mehr länger entziehen. Sie können nur obsiegen, wenn sie sofort und mit aller Schärfe reinen Tisch machen." (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.09.1973)

(Der Originalbeitrag von Redblog ist hier zu finden)

Neuen Kommentar schreiben

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie unseren täglichen oder wöchtenlichen E-Mail-Newsletter » jetzt eintragen

Ähnliche Inhalte: FARC + Álvaro Uribe + FAZ + Josef Oehrlein + Geiselbefreiung