20. Mai 2011 | Haiti | USA | Menschenrechte | Politik

USA verlängern Sonderstatus für Flüchtlinge aus Haiti

DruckversionEinem Freund senden

Washington. Die US-Regierung hat nach Angaben des Heimatschutzministeriums die Aufenthaltserlaubnis für alle Flüchtlinge aus Haiti um weitere 18 Monate verlängert. Damit sind auch jene Haitianerinnen und Haitianer von Abschiebungen in den Karibikstaat geschützt, die sich ohne gültige Papiere in den Vereinigten Staaten aufhalten.

Die Interimsregelung war zwischen Port-au-Prince und Washington zunächst nach dem verheerenden Erdbeben Anfang vergangenen Jahres vereinbart worden. Die nun bekannt gegebene Verlängerung wird bis zum 22. Januar 2013 Gültigkeit haben, berichtet der englischsprachige Dienst der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Nach dem Erdbeben waren die Schätzungsweise 48.000 Menschen aus Haiti, die ohne gültige Papiere in den USA leben, vor Abschiebungen geschützt worden. Das Beben am 12. Januar 2010 hatte gut 220.000 Menschenleben gefordert.

(afp)

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie unseren täglichen oder wöchtenlichen E-Mail-Newsletter » jetzt eintragen

Ähnliche Inhalte: Erdbeben + Flucht + Migration + Naturkatastrophe

Mit Flößen überqueren Menschen und Waren die grüne Grenze zwischen Guatemala und Mexiko

Karawane für die Rechte von minderjährigen Flüchtlingen an der Südgrenze Mexikos

In Mexiko machen sich Aktivisten für die Rechte von minderjährigen Flüchtlingen aus Zentralamerika stark. Mit einem einem Protestmarsch in den ersten Julitagen erinnerten die Menschenrechtsaktivisten und Migranten aus Mexiko, den USA und Honduras an dieses zunehmende soziale Problem.

Vom Grenzfluss Suchiate zwischen Mexiko und Guatemala zog sie in die mexikanische Stadt Tapachula, wo sich das größte Abschiebegefängnis Lateinamerikas befindet. Dort befindet sich auch die Straßenkinderherberge "Todo por Ellos" (Alles für sie). Diese ist oft der einzige Zufluchtsort für die unzähligen Kinder und Jugendlichen, die keinen Flüchtlingsstatus genießen, obwohl sie vor den Jugendbanden fliehen, die in Guatemala, El Salvador und Honduras eine Parallelgewalt zum Staat bilden.

Die Karawane endete in der Kleinstadt Huixtla, wo zur Zeit Anwohner aus rassistischen Motiven die Gründung einer Migrantenherberge zu verhindern versuchen.

11 Fotos