Kooperationsrat zwischen Afrika und Südamerika bezieht Sitz in Venezuela

asa.jpg

Logo der ASA-Allianz
Logo der ASA-Allianz

Caracas. Laut Venezuelas Außenminister Elías Jaua ist das südamerikanische Land auf dem dritten biregionalen Gipfeltreffen der Staaten Südamerikas und Afrikas (ASA) in der Präsidentschaft des Ständigen Kooperationsrates bestätigt worden. "Wir werten dieses Votum als Vertrauensbeweis für Venezuela", sagte Jaua nach seiner Rückkehr von dem Gipfeltreffen in Äquatorialguinea.

Die inzwischen dritte Konferenz beider Ländergruppen war am vergangenen Samstag zu Ende gegangen. An dem Treffen hatten Staats- und Regierungschefs sowie hochrangige Vertreter aus mehr als 60 Staaten teilgenommen.

Nach Jauas Angaben wird der Sitz des Ständigen Kooperationsrates auf der Isla Margaríta vor der nordöstlichen Küste Venezuelas eingerichtet. Aufgabe des Gremiums wird es sein, die Beschlüsse der Präsidentschaft der ASA umzusetzen. Das Arbeitsgremium ist mit Vertretern Venezuelas, Brasilien, Nigerias und Äquatorialguineas besetzt.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Bei dem jüngsten Gipfeltreffen wurden nach Angaben des lateinamerikanischen Fernsehsenders Telesur 27 Abkommen zwischen den Staaten beider Regionen unterzeichnet. Die Bandbreite erstrecke sich von allgemeinen Kooperationsvorhaben über Investitionen, Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Technologie, heißt es bei Telesur.

Die mehr als 60 Mitgliedsstaaten der ASA-Allianz plädierten zudem für eine friedliche Lösung des Konfliktes um die Malwinen (Falklandinseln), für ein rasches Ende der US-Blockade gegen Kuba und für die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied der Organisation der Vereinten Nationen.

Das ASA-Forum war auf Initiative von Brasilien und Nigera im Jahr 2006 gegründet worden und fand erstmals in Abuja (Nigeria) statt. Das zweite Treffen wurde 2009 in Venezuela ausgerichtet. Der ASA-Allianz gehören zwölf südamerikanische und 54 afrikanische Staaten an. Das Außenhandelsvolumen zwischen den Mitgliedern hat sich laut Telesur von 7,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 auf 39,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 erhöht.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr