Mexiko / Medien

Mexikaner wollen demokratischere Medien

Koalition aus Wissenschaftlern und Aktivisten fordert mehr Qualität der Inhalte und stärkere Berücksichtigung der Rechte der Zuschauer

aleidacalleja01cesarmartinez.jpg

Amedi-Präsidentin Aleida Calleja bei der Präsentation der Kampagne
Amedi-Präsidentin Aleida Calleja bei der Präsentation der Kampagne

Mexiko-Stadt. Mit dem Ziel, die Monopolisierung der Telekommunikation in Mexiko aufzubrechen und größere Teile der Bevölkerung mit einzubeziehen, hat die Koalition für Bürgerschaft, Demokratie und Medien (Coalición Ciudadanía, Democracia y Medios) Anfang März die Kampagne "Más para ver", zu Deutsch "mehr zu sehen" gestartet. Wissenschaftler, Aktivisten und Telekommunikationsexperten verlangen in diesem Zusammenhang von der Gesetzgebung eine grundlegende Reform der Qualität der Inhalte sowie der Rechte der Zuschauer.

Eine Reform der Telekommunikation und des Rundfunks müsse diese als Menschenrechte betrachten, betonte Pedro Salazar Ugarte, wissenschaftlicher Mitarbeiter des juristischen Instituts der Autonomen Universität Mexikos (UNAM) bei der Präsentation der Kampagne. Der Schutz des Rechts auf Zugang zu Information, die Meinungsfreiheit, die Nicht-Diskriminierung des Zugangs zu Medien sowie die Garantie auf ein Sprachrohr zur Öffentlichkeit für unterschiedliche Interessengemeinschaften und Minderheiten müssten berücksichtigt werden.

Salazar Ugarte stellte klar, dass die Initiative auch mit der Verfassungsreform vom Juni 2011 übereinstimmen müsse. Darin wurde beschlossen, dass Menschenrechte künftig die Grundlage allen politischen Handelns darstellen sollten und es die Aufgabe des Staates ist, sie zu schützen und zu fördern.

Die Reform, die noch nicht vom Abgeordnetenhaus beschlossen worden ist, habe einen weiterreichenden Einfluss und könnte eine größere Beteiligung der Bürger an den Medien ermöglichen. Er beklagte, dass politische Einflussnehmer und Medienunternehmer die Menschenrechte verletzten und daher auch die Macht dieser privaten Akteure eingeschränkt werden müsse.

Liebe Leserinnen und Leser

Alle Inhalte unseres Portals sind für alle Menschen frei zugänglich – ohne Paywall.

Damit das so bleiben kann, brauchen wir die Beteiligung unserer Leserinnen und Leser.

Unterstützen sie unsere Berichterstattung jetzt mit Ihrer Spende!

Ihr Amerika21-Team

Auch Journalisten käme diese Reform zugute, da sie mit ihrer Berichterstattung die Meldungen formten, so der Hörerbeauftragter des Radiosenders MVS, Gerardo Albarrán. Es müsse ein unabhängiger Journalismus garantiert werden, ohne die demokratischen Institutionen zu beeinträchtigen. Ferner müsse durch die Reform die Qualität der Medien steigen und es müssten alte Monopole durch den Staat aufgebrochen werden. Nur so könnte sich ein breiteres Angebot an Diskussionsmöglichkeiten eröffnen, ergänzte Albarrán. Wichtig sei auch mehr kulturelle Vielfalt und hochwertige Unterhaltung im Programm, und nicht nur die bloße Darstellung "menschlichen Elends", wie sie derzeit in Radio und Fernsehen verbreitet sei.

Das Reformvorhaben geht aus dem von der mexikanischen Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto (PRI) im Dezember 2012 verabschiedeten Reformpaket "Pakt für Mexiko" hervor, ist aber noch nicht von der Abgeordnetenkammer verabschiedet worden.

Die Präsidentin der Mexikanischen Vereinigung für das Recht auf Information (Amedi), Aleida Calleja, wies darauf hin, dass diese Reform eine Feuerprobe für die Politik sei, und forderte die Bürger dazu auf, sich der Kampagne anzuschließen.

Bei der Verabschiedung waren auch die Abgeordneten Purificación Carpinteyro von der Oppositionspartei PRD (Partido de la Revolución Democrática) sowie Luisa Alcalde von der Partei MC (Movimiento Ciudadano) anwesend. Beide wollen den Kampf um die Reformgesetzgebung angehen. Auch Senator Javier Corral von der PAN (Partido Acción Nacional) rief die Bevölkerung dazu auf, die Debatte zu verfolgen, um ein Mindestmaß an zivilgesellschaftlicher Beteiligung an der Reform zu garantieren.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr