Honduras / Politik

Linkspartei LIBRE kündigt Statement zu Wahlergebnis in Honduras an

xiomara-castro-honduras-wahlkampagne.jpg

Xiomara Castro bei einer Wahlkampfveranstaltung in Honduras
Xiomara Castro bei einer Wahlkampfveranstaltung in Honduras

Tegucigalpa/Caracas. In Honduras hat die Präsidentschaftskandidatin der linksgerichteten Partei "Libertad y Refundación" (LIBRE), Xiomara Castro, für den Freitag dieser Woche eine Pressekonferenz zum Ergebnis der Wahlen vom vergangenen Sonntag angekündigt. Bei dem Urnengang am Sonntag war nach Angaben der Wahlbehörde des Landes der Konservative Juan Orlando Hernández von der Nationalen Partei als Sieger hervorgegangen.

Die Partei LIBRE und die Anti-Korruption-Partei PAC zweifeln das Ergebnis jedoch an. Zu Beginn der Woche ist es in der Hauptstadt Tegucigalpa und anderen Orten zu teilweise gewaltsamen Demonstrationen gegen die Wahlbehörde und die De-facto-Regierung von Präsident Porfirio Lobo gekommen.

¡Dale, pues!

Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Unterstützen Sie uns schon mit einer Spende?

Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, damit wir weiterhin berichten können und unsere Inhalte frei verfügbar bleiben.

Ihr Amerika21-Team

Castro, die Ehefrau des 2009 in einem zivil-militärischen Putsch gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya, wandte sich über den Kurznachrichtendienst Twitter an ihre Anhänger: "Am Freitag werde ich mich zu dem Endergebnis der Wahlen äußern. Verteidigen wir den Willen des Volkes an den Wahlurnen". Am Montag hatte sie erklärt, dass das Ergebnis der Wahlbehörde sich von eigenen Erhebungen erheblich unterscheidet. Die Wahlbehörde TSE habe 19 Prozent der Wahlscheine für ungültig erklärt, sagte Manuel Zelaya, der die Wahlkampagne von LIBRE angeführt hat: "Dies reicht aus, um das Ergebnis zu verfälschen".

Während Nicaraguas Präsident Daniel Ortega das umstrittene Ergebnis in Honduras bereits am Montag anerkannte und Hernández gratulierte, übte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro Kritik an der US-Politik in Honduras. Washingtons Botschafterin in Honduras, Lisa Kubiske, hatte die ersten Teilergebnisse umgehend anerkannt, obwohl mehrere Akteure Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Auszählung äußerten. "Weshalb müssen sich die Vereinigten Staaten in die inneren Angelegenheiten unserer Länder einmischen?", sagte Maduro, der die "US-Einflussnahme auf den Wahlprozess in Honduras" verurteilte.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr