Brasilien / Politik

Polizei verstärkt Kontrollen an Stränden von Rio de Janeiro

rio4.jpg

Polizeieinsatz am Strand
Polizeieinsatz am Strand

Rio de Janeiro. Am brasilianischen Feiertag der "Consciência Negra" (Schwarzes Bewusstsein) am 20. November hat es innerhalb weniger Stunden mehrere Überfälle am Strand in Ipanema, am Arpoador gegeben. Nachdem es in den vergangenen Wochen bereits mehrfach zu Überfällen an den Stränden von Leblon, Ipanema und Copacabana gekommen war, hat die Stadtregierung von Rio de Janeiro entschieden, eine mobile Polizeiwache sowohl der Militär-, als auch der Stadtpolizei an den Strandpromenanden der Zona Sul zu installieren. Neben Militärwagen werden seit Monatsende sowohl Hubschrauber als auch Polizei auf Fährrädern und zu Fuß eingesetzt.

Der 60-jährige Badegast João Pires merkte an, dass diese Überfälle "immer gegen 14 Uhr, wenn es am Strand schon recht voll ist" passieren. Jugendliche tauchten auf, simulierten einen Streit und fingen an zu rennen, um die Badegäste in Panik zu versetzen. Wenn die Badegäste ebenfalls losrennen, hätten die jungen Banditen die Möglichkeit, die Leute problemlos auszurauben, so Pires.

Bei dem Überfall vom 21. November hat die Polizei 15 Personen verhaftet. Die Diebe sind im Durchschnitt zwischen 10 und 19 Jahre alt und damit oftmals nicht strafmündig. Einer der mutmaßlichen Diebe, der 19-jährige Lohan dos Santos Soares, kam nach dem Strandüberfall durch mehrere Schüsse der Polizei ums Leben. Weitere Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren wurden mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Durch die neuen Wachen erhofft sich die Polizei, an den begehrten Stränden von Rio Registrierungen von Diebstählen und Überfällen auf die Badegäste einzuführen und die Identifizierung der Diebe zu vereinfachen. Zudem hat die unifomierte Militärpolizei bekannt gegeben, dass die neue Form der Kontrollen in Zivilkleidung geschehen soll, um zwischen den Badegästen unauffälliger die Diebe "in flagranti" zu erwischen und festzunehmen.

Aufgrund der vielfachen Überfälle wurde an den Stränden der Getränkeverkauf und der Verleih von Strandstühlen vorläufig untersagt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr