Russlands Verteidigungsminister besucht Nicaragua

sergey_shoigu_2013.jpg

Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu
Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu

Managua. Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat seinen Besuch in Nicaragua mit einem privaten Treffen mit Nicaraguas Präsident Daniel Ortega beendet, bevor er seine Lateinamerikareise in Richtung Havanna fortsetzte. Vor seinem Besuch in Nicaragua war er bereits in Venezuela gewesen.

Bei seinem Besuch in Nicaragua hat der russische Verteidigungsminister einen Kooperationsvertrag mit dem nicaraguanischen Militärchef Julio César Avilés abgeschlossen. Vereinbart wurde unter anderem, dass nicaraguanische Offiziere in Zukunft Training in Russland erhalten werden. Vereinbart wurde auch, dass die russische Marine in nicaraguanischen Gewässern beim Kampf gegen die organisierte Kriminalität helfen soll. Nicaraguas Armee hat Interesse am Kauf russischer Kampflugzeuge zum Kampf gegen den Drogenhandel bekundet, ohne jedoch genauere Details zu nennen. In den vergangenen Jahren hat Nicaragua bereits technisches Gerät, beispielsweise zur Minenräumung, von Russland erhalten.

Nach Regierungsinformationen zeigte Daniel Ortega seine Unterstützung für die Regierung Wladimir Putins und drückte die Hoffnung aus, dass der Frieden bald in die Ukraine zurückkehre. Bei dem Besuch Schoigus handelt es sich um den ersten Besuch eines hochrangigen russischen Regierungsvertreters in Nicaragua seit Wladimir Putins Lateinamerikareise im Juli letzten Jahres.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr