DruckversionEinem Freund senden
27.03.2016 International / USA / Venezuela / Politik

Weltweite Ablehnung der US-Sanktionen gegen Venezuela

Zur Gruppe der 77 gehören heute 134 Ländern des globalen Südens und China

Zur Gruppe der 77 gehören heute 134 Ländern des globalen Südens und China

Quelle: Kyat02
Lizenz: CC by-sa 3.0

New York. Die Gruppe der 77 und China, die mit ihren 134 Mitgliedsstaaten überwiegend Länder des Südens vertritt, hat die Entscheidung der US-Regierung zurückgewiesen, ihre Sanktionen gegen Venezuela zu erneuern. Zugleich setzen sich die G77 und China für die sofortige Aufhebung der Maßnahmen ein. Auch die Bewegung der Blockfreien hat ihre Ablehnung des US-Dekretes geäußert, das am 4. März durch Präsident Barack Obama verlängert wurde.

Im März 2015 hatte Obama Venezuela zu einer "außerordentlichen und außergewöhnlichen Gefahr" für die nationale Sicherheit der USA erklärt und Sanktionen gegen Regierungsfunktionäre verfügt. Unlängst wurden die Strafmaßnahmen von ihm verlängert.

In seiner Erklärung vom Mittwoch fordert der Zusammenschluss, dass Washington seine Differenzen mit der venezolanischen Regierung "auf dem Weg des Dialogs unter Respektierung der Souveränität, der Selbstbestimmung der Völker und der Charta der Vereinten Nationen" löst. Auch wird auf die Notwendigkeit hingewiesen, weder das internationale Recht, noch die Mechanismen zu verletzen, die dazu dienten, Freundschaft und Zusammenarbeit unter den Staaten zu begünstigen.

Das Bündnis bekräftigt darüber hinaus seine Solidarität und Unterstützung gegenüber Venezuela "angesichts der feindseligen Haltung des Weißen Hauses, die in keiner Weise zum Geist des politischen und wirtschaftlichen Dialogs und zum Verständnis unter den Staaten beiträgt". Außerdem hebt die Erklärung den Beitrag Venezuelas zur Stärkung der Süd-Süd-Kooperation sowie seine Solidarität und Freundschaft hervor, die auf Frieden und globale Entwicklung gerichtet seien.

Zuvor hatte die "Bewegung der Blockfreien" Venezuela in seiner Ablehnung des US-Dekretes unterstützt. In einem Kommuniqué der Bewegung, der 120 Länder angehören, wird das Vorgehen Washingtons bedauert und als unangemessen qualifiziert. Zugleich betont es die Unterstützung der Souveränität, der territorialen Integrität und der Unabhängigkeit Venezuelas.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

08.03.2016 Nachricht von Harald Neuber
10.04.2015 Nachricht von Maren Krätzschmar