Argentinien legalisiert medizinisches Cannabis

cannabis.jpg.jpg-700x466-700x438.jpg

Cannabis soll zukünftig als Öl kostenlos an Patienten abgegeben werden
Cannabis soll zukünftig als Öl kostenlos an Patienten abgegeben werden

Buenos Aires. Der argentinische Senat hat einstimmig und ohne längere Debatte einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis zu medizinischen und wissenschaftlichen Zwecken genehmigt. Durch das Gesetz werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für die therapeutische Nutzung von Cannabis-Öl sowie medizinische und wissenschaftliche Studien geschaffen. Die Abgabe des Cannabis-Öls soll für die Patienten, die in einer Datenbank erfasst sind, gratis erfolgen.

Durch die Schaffung eines Nationalen Programms für Studien und Forschung zum medizinischen Gebrauch von Cannabis soll vor allem die Studienlage zu Wirkungen und Nebenwirkungen verbessert werden. Daher ist der Anbau für die am Programm beteiligten Forschungseinrichtungen Conicet und INTA legal. Des Weiteren steht das Gesundheitsministerium in der Pflicht, die benötigten Mengen Cannabis zu besorgen, entweder als Import oder in Eigenproduktion durch staatliche Stellen. "Der Staat kann sich nicht vor dem Schmerz verschließen. Und es wichtig, dass dieses Gesetz augenblicklich in Kraft tritt", erklärte der Abgeordnete Abal Medina.

Pamela Vicente, Mitglied der Nichtregierungsorganisation Mamá Cultiva, die das Gesetzesprojekt gemeinsam mit anderen Organisationen initiiert hatte, zeigte sich erfreut über diesen "wichtigen ersten Schritt", kritisierte jedoch, dass der Eigenanbau von Cannabis nicht vorgesehen ist und man daher noch nicht von einer vollständigen Legalisierung zu medizinischen Zwecken sprechen könne.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Cannabis lindere Schmerzen, erhöhe den Appetit, verbessere die Stimmung und erleichtere den Schlaf, und das ohne die Nebenwirkungen, die vergleichbare synthetische Medikamente inne haben, erklärte der Arzt und Professor Marceloa Morante. Medizinisches Cannabis kann unter anderem bei Patienten mit chronischen Schmerzen, HIV, Krebs, Epilepsie, Multiple Sklerose, Arthritis, Parkinson oder Depressionen zum Einsatz kommen.

Damit reiht sich Argentinien in die Liste der lateinamerikanischen Staaten ein, die direkt oder indirekt in den vergangenen Monaten medizinisches Cannabis legalisierten beziehungsweise staatlich vertreiben, darunter Chile, Mexiko, Kolumbien und Brasilien. Vollständig legalisiert ist Cannabis hingegen weiterhin nur in Uruguay.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr