Peru / Politik

Kriminelle Vereinigung mit Polizisten in Peru

peru_polizisten_kriminell_kriminalitaet_ok_justiz_erpressung.jpg

Einer der Chefs der Bande in Peru
Einer der Chefs der Bande in Peru

Lima. In Peru sind unlängst mehr als 60 Personen verhaftet worden, die der Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation bezichtigt werden. Der Gruppierung wird Enteignung von Ländereien, Schutzgelderpressung und Mord vorgeworfen, teilten die Behörden mit. Der Fall sorgte auch für Aufsehen, weil sich unter den Inhaftierten Polizeioffiziere und Polizisten aus dem Strafvollzug befinden.

Innenminister Carlos Basombrío bestätigte, dass sich unter den Festgenommenen 25 Polizeibeamtinnen und –beamte befinden. An der groß angelegten Operation waren 1.200 Angehörige der Polizei und 70 Vertreter der Staatsanwaltschaft beteiligt. 40 Wohnräume und Ladengeschäfte wurden durchsucht.

Unter den Verhafteten befindet sich Polizeikommandant Humberto Santillán, Chef einer der Eliteeinheiten der Kriminalpolizei Dirincri (Dirección de Investigación Criminal), sowie der Sicherheitschef der nationalen Gefängnisbehörde Inpe (Instituto Nacional Penitenciario), Sergio Haro.

Polizeichef General Vicente Romero erklärte, dass sich auch Führungskräfte des Geheimdienstes unter den Festgenommenen befänden. "Die Institution wird gesäubert und Polizisten, die die Linie überschreiten, werden wir dementsprechend behandeln", drohte er. Innenminister Basombrío gab zu, dass verschiedenste Bereiche des Staates täglich von Korruption durchdrungen seien; die Polizei bilde da keine Ausnahme. Umso wichtiger sei es, dagegen vorzugehen.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr