DruckversionEinem Freund senden
03.01.2018 Kuba / Soziales

Gesundheitsindikatoren in Kuba verbessern sich weiter

Dr. Roberto Morales Ojeda, Minister für öffentliche Gesundheit von Kuba

Dr. Roberto Morales Ojeda, Minister für öffentliche Gesundheit von Kuba

Quelle: acn.cu

Havanna. Bei einer Zeremonie anlässlich des 59. Jahrestages des Sieges der kubanischen Revolution sind die wichtigsten Ergebnisse des Gesundheitssystems für das Jahr 2017 vorgestellt worden. Dazu gehört die bemerkenswerte Meldung, dass die Säuglingssterblichkeitsrate mit einem Stand von 4,1 Todesfällen pro 1.000 Lebendgeburten die niedrigste in Kubas Geschichte aufweist und damit wieder einen weltweiten Spitzenwert erreichte. Auch wuchs die Lebenserwartung der kubanischen Bevölkerung weiter an und hat einen Gesamtdurchschnitt von 78,45 Jahren erreicht: 80,45 Jahre für Frauen und 76,50 Jahre für Männer.

Dr. Roberto Morales Ojeda, Mitglied des Politbüros und Minister für öffentliche Gesundheit, stellte außerdem fest, dass die Müttersterblichkeitsrate von 42,6 auf 38 Todesfälle pro 100.000 reduziert wurde. Dazu bedankte er sich für "die Motivation, Zuverlässigkeit und Wachsamkeit" der Arbeitnehmer im Gesundheitssektor und unterstrich: "Hinter jeder Zahl und Statistik sind Leben gerettet, die Lebensqualität, Glück und Zufriedenheit unseres Volkes verbessert worden, und ist die Verpflichtung enthalten, wie viel mehr wir jeden Tag tun können."

Auch konnte über den anhaltenden Anstieg der chirurgischen Eingriffe (schätzungsweise eine Million Operationen) berichtet werden, darunter etwa 14 Prozent mit minimalinvasiven Techniken. Zudem wurden signifikante Ergebnisse auch bei der Anwendung der Natur- und traditionellen Medizin erzielt. So wurden mehr als 71 Millionen Einheiten Naturprodukte produziert, der höchste Wert in der Geschichte Kubas. Darüber hinaus wies der Minister auf die Rolle hin, die Programme zur Ersetzung von medizinischen Geräten und zur Einführung neuer Technologien in das nationale Gesundheitssystem, die Ausbildung in Spitzentechnologien sowie Investitionen in und Instandhaltung von Gesundheitseinrichtungen bei der Erreichung dieser überaus positiven Gesundheitsindikatoren gespielt haben.

Bei dieser Zeremonie überbrachte Dr. Ojeda die Glückwünsche zum 59. Jahrestag der Revolution an alle Mitarbeiter des öffentlichen Gesundheitswesens im Land und auch an diejenigen in den 67 Nationen, in denen Kuba medizinische Zusammenarbeit anbietet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

19.12.2017 Nachricht von Stephanie Remus
07.08.2017 Nachricht von Flo Osrainik
09.01.2017 Nachricht von Vilma Guzmán