DruckversionEinem Freund senden
18.06.2018 Kuba / Politik / Wirtschaft

"Mehr Mut und Kreativität" – Kubas Präsident Díaz-Canel setzt auf Auslandsinvestitionen

Präsident Díaz-Canel mit Ministern und Experten

Präsident Díaz-Canel mit Ministern und Experten

Havanna. Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel hat sich in einem Arbeitstreffen seiner Regierung für die Förderung von Auslandsinvestitionen ausgesprochen. Der Kapitalzufluss sei "fundamental" für Wachstum und Entwicklung des Landes, sagte der Nachfolger von Fidel Castro und Raúl Castro an der Staatsspitze.

Díaz-Canel setzte sich in der Regierungssitzung, an der auch zahlreiche Minister und zuständige Fachleute teilnahmen, dafür ein, ausländische Direktinvestitionen stärker zu fördern. "Wir müssen sie mutiger und kreativer ins Auge fassen", so Díaz-Canel. Ausländische Direktinvestitionen würden nicht nur zum Ersatz von Importen beitragen, sondern auch wichtige Ressourcen für die Entwicklung des Landes bereitstellen. Kubas Kommunisten wollen im Rahmen ihres langfristigen Perspektivplans bis zum Jahr 2030 die Industrie des Landes wiederbeleben und unabhängiger vom Weltmarkt werden.

Nachdem sich der kleine Privatsektor des Landes für diesen Zweck als ungeeignet erwiesen hat, setzt die Regierung nun verstärkt auf ausländische Investitionen zur Industrialisierung des Landes. Vor allem in der 2014 geschaffenen Sonderwirtschaftszone von Mariel (ZEDM) sollen in den kommenden Jahren tausende produktive Arbeitsplätze entstehen, deren Unternehmen zur Entwicklung des Landes beitragen sollen.

Wie Außenhandelsminister Rodrigo Malmierca feststellte, exportiert Kuba noch viel zu wenig und in einer begrenzten Produktpalette. Die wichtigsten Exportprodukte sind derzeit Dienstleistungen (wozu auch der Tourismus zählt), Pharmaka, Nickel und Tabak. Derzeit laufen Studien, um landesweit weitere mögliche Exportprodukte zu identifizieren, welche sich erfolgreich auf dem Weltmarkt platzieren lassen. Zur Schaffung der entsprechenden Wertschöpfungsketten benötige Kuba ausländisches Kapital, wie Malmierca feststellte. Obwohl es 2017 ein Plus bei den Auslandsinvestitionen gab, seien die erreichten Werte noch immer nicht ausreichend, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu schaffen.

Kubas Wirtschaftsministerium rechnet damit, dass jährlich Auslandsinvestitionen von 2,5 bis drei Milliarden US-Dollar nötig sind, um ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von vier bis fünf Prozent zu erzeugen, was jene Wachstumsspirale in Gang setzen könnte, die das Land seit Jahren zu aktivieren sucht. Díaz-Canel bekräftigte indes die Aussage Raúl Castros, dass "falsche Ängste" gegenüber ausländischen Investoren abgelegt werden sollen, die Verhandlungen müssten dringend dynamischer und schneller werden. Díaz-Canel ordnete schließlich eine umfassende Untersuchung an, um die Gründe für die oft schleppenden Genehmigungsprozesse zu ermitteln. Die Ergebnisse werden bei der nächsten Sitzung des Ministerrats vorgestellt, die in diesem Sommer stattfinden soll.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

06.06.2018 Nachricht von Edgar Göll
04.06.2018 Nachricht von David X. Noack
31.05.2018 Nachricht von Marcel Kunzmann
30.05.2018 Nachricht von Marcel Kunzmann
27.05.2018 Nachricht von Edgar Göll