Nach Palästina eröffnet auch die Türkei eine neue Botschaft in Paraguay

paraguay_israel_palaestina_tuerkei.jpg

"Auch Türkei eröffnet Botschaft": Außenminister von Paraguay, Luis Castiglioni
"Auch Türkei eröffnet Botschaft": Außenminister von Paraguay, Luis Castiglioni

Asunción. Nachdem Israel die Schließung seiner Botschaft in der paraguayischen Hauptstadt bekanntgegeben hat, informierte der Außenminister des südamerikanischen Landes, Luis Castiglioni, am Donnerstagmorgen (Ortszeit) über die Eröffnung einer türkischen Botschaft in Asunción. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass Palästina eine diplomatische Vertretung in Paraguay einrichten wird.

Hintergrund ist die Entscheidung der seit gut einem Monat amtierenden paraguayischen Regierung von Präsident Mario Abdo Benítez, die Botschaft des Landes in Israel von Jerusalem wieder nach Tel Aviv zurückzuverlegen. Der Rechtsgerichtete Abdo Benítez revidierte damit eine Entscheidung seines Vorgängers Horacio Cartes. Aus Protest dagegen gab Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Schließung der israelischen Vertretung in Asunción bekannt.

"Mich hat soeben der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu angerufen und die Eröffnung einer Botschaft in Paraguay bekanntgegeben, um unsere Beziehungen zu stärken und den Handel auszubauen", schrieb Castiglioni im Kurznachrichtendienst Twitter. Er sei für diese Geste dankbar und gehe davon aus, dass die beide Nationen enger zusammenbringen würden.

Zuvor hatte die US-Regierung noch Druck auf die neue paraguayische Rechtsregierung unter Präsident Mario Abdo Benítez ausgeübt. US-Außenminister Mike Pence habe den Präsidenten des südamerikanischen Landes "eindringlich aufgefordert, an der eingegangen Verpflichtung festzuhalten, die Botschaft (von Tel Aviv) nach Jerusalem zu verlegen", hieß es seitens des Weißen Hauses.

Der Umzug der Botschaft von Tel Aviv in das zwischen Israelis und Palästinensern geteilte Jerusalem war von Anfang an höchst umstritten. Der Status von Jerusalem soll nach UN-Verträgen in ausstehenden Friedensgesprächen zwischen den Nahost-Konfliktparteien festgelegt werden. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt. Palästina strebt Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat an. Anfang Dezember 2017 haben die USA unter Präsident Donald Trump und Guatemala ihre Botschaften nach Jerusalem verlegt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr