Venezuela / Wirtschaft

Venezuela: Staatliche Fluggesellschaft eröffnet 13 neue internationale Routen

yv1004_airbus_a.340_conviasa_7462212878.jpg

Die venezolanische Fluggesellschaft Conviasa plant neben verschiedenen Kooperation für 2019 13 internationale Flugrouten zu etablieren
Die venezolanische Fluggesellschaft Conviasa plant neben verschiedenen Kooperation für 2019 13 internationale Flugrouten zu etablieren

Caracas. Mit der Wiederaufnahme von 13 internationalen Flugrouten durch die staatliche Fluggesellschaft Conviasa will Venezuela für das Jahr 2019 den Tourismus im Land wieder ankurbeln. Neben den nun angekündigten Verbindungen innerhalb Lateinamerikas und der Karibik sollen bald auch wieder Flüge in die USA und nach Kanada angeboten werden. Zudem plant Conviasa eine Kooperation mit der Fluglinie Air Europa, um zukünftig auch den europäischen Markt wieder vermehrt bedienen zu können.

Neben Verbindungen nach Brasilien, Peru und Mexiko sollen im kommenden Jahr auch verschiedene Inseln in der Karibik wieder regelmäßig bedient werden. Die Direktverbindung von Caracas nach Buenos Aires soll reaktiviert werden. Bereits im ablaufenden Jahr 2018 wurden neue Routen eröffnet, unter anderem nach Kuba, Ecuador und Panama.

Zudem plant Conviasa eine enge Zusammenarbeit mit den Fluglinien Air Europa und Turkish Airlines. Air Europa soll Conviasa bei technischen Fragen und der Instandhaltung der Flotte unterstützen. Turkish Airlines plant, in Caracas neben sieben Direktflügen aus Istanbul pro Woche eine Basis für weitere Verbindungen innerhalb Lateinamerikas zu etablieren.

Nachdem in den vergangenen Jahren immer mehr Fluglinien ihre Verbindungen nach Caracas eingestellt hatten, erhofft sich Venezuela durch die Wiederaufnahme der Routen einen positiven Effekt auf den Tourismus und damit eine dringend notwendige Zufuhr von Devisen für die enorm unter Druck stehende Wirtschaft.

Erst im November hatte sich die venezolanische Vizepräsidentin Delcy Rodríguez während einer Asienreise mit Vertretern der chinesischen Entwicklungsbank (CDB) getroffen. Dabei verhandelte sie eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Flugzeugbauer Comac.

China verspricht sich neben einer Stabilisierung der venezolanischen Wirtschaft einen einfachen Marktzugang nach Lateinamerika für Flugzeuge des staatlichen Herstellers Comac. Dessen Maschinen sollen ab 2021 die ersten kommerziellen Flüge machen und dann, wenn es nach dem Willen Chinas geht, auch in Lateinamerika.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr