Bolivien / Militär

Boliviens Militär öffnet sich für Frauen

06.03.2019_bolivien_militar_frauen.jpg

Erste weibliche Generation des Militärdienstes
Erstmals in der Geschichte Boliviens absolvieren Frauen den Militärdienst

La Paz. Im Februar 2019 haben erstmals Frauen den Militärdienst der bolivianischen Armee absolviert. Mit der ersten weiblichen Generation von insgesamt 131 Absolventinnen haben Frauen nun wie Männer die Möglichkeit, Karriere in den Streitkräften des Andenlandes zu machen. Präsident Evo Morales und der Generalkommandeur der Streitkräfte betonten den Mut und das Engagement der jungen Reservistinnen.

2018 hatten die Kasernen in Bolivien erstmals Frauen ab einem Alter von 18 Jahren für einen einjährigen Militärdienst zugelassen, wofür zehn Kasernen im ganzen Land errichtet wurden. Der erste Jahrgang von Frauen zeigt, dass sich die Streitkräfte "an den heutigen Zustand der Inklusion anpassen, in dem Männer und Frauen dieselben Rechte und Pflichten haben. Jetzt sind zwischen 8 und 9 Prozent unserer Kräfte Frauen“, sagte der Oberbefehlshaber der Armee, General Williams Kaliman. Insgesamt erhielten 2.320 Wehrpflichtige ihr Militärbuch, davon 131 Frauen.

Präsident Morales betonte seinerseits, dass "dank des Kampfes der Bevölkerung" jetzt "die am Rande der Gesellschaft teilnehmenden Gruppen der bolivianischen Geschichte, die Frauen und die indigene Bewegung, beteiligt sind."

Bis zum Jahr 2018 waren laut Militär insgesamt 1.101 Soldatinnen mit unterschiedlichen Abschlüssen in der Armee, der Marine und der Luftwaffe registriert. Die Rekrutierung von Frauen wird durch ein Gesetz von 2017 unterstützt, das jungen Frauen ermöglicht, freiwillig den Militärdienst zu leisten - im Gegensatz zu Männern, für die der Dienst obligatorisch ist. Um bestimmte Verfahren in öffentlichen Einrichtungen durchlaufen oder sich im öffentlichen Dienst bewerben zu können, müssen Männer ihr Militärbuch vorweisen.

Die anstehende Aufgabe, eine größere Kapazität für die Aufnahme von mehr Frauen im Militärdienst zu erreichen, besteht darin, "die Kasernenstrukturen anzupassen", sagte Kaliman. Für die Rekrutierung im Jahr 2019 gibt es 188 Plätze für Frauen und etwa 20.000 für Männer.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr