Colonia Dignidad: Sektenarzt Hartmut Hopp bleibt straffrei

Krefeld. Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat bekannt gegeben, dass gegen den Arzt der deutschen Sekte "Colonia Dignidad" in Chile, Hartmut Hopp, ein hinreichender strafrechtlicher Tatverdacht nicht begründet werden könne. Zu diesem Ergebnis seien die Juristen "nach Ausschöpfung aller erfolgversprechender Ermittlungsansätze" gekommen, wie die deutsche "tagesschau" am Dienstag berichtete.

Weder eine Beihilfe zu Sexualstraftaten an Minderjährigen durch Sektenführer Paul Schäfer, noch die Beihilfe zur Tötung von drei Studenten 1976 in Chile haben sich durch Hinweise erhärten lassen, so Oberstaatsanwalt Axel Stahl. Weitere oder neue Ermittlungen muss der heute 74-Jährige nicht befürchten. Damit wird Hartmut Hopp voraussichtlich straffrei bleiben.

hopp-interpol.jpg

Fahndungsblatt von Hartmut Hopp bei Interpol
Fahndungsblatt von Hartmut Hopp bei Interpol

Seit nunmehr fast acht Jahren ermittelten die Staatsanwälte in Koblenz wegen Mordes, Körperverletzung und Beihilfe zum sexuellen Missbrauch gegen Hopp.

Dieser war 2011 in Chile wegen Beihilfe zu sexuellem Kindesmissbrauch in 16 Fällen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Bevor die Strafe rechtskräftig wurde, setzte er sich in einer nicht aufgeklärten Nacht-und-Nebel-Aktion über mehrere Länder Südamerikas nach Frankfurt am Main ab. Weil er nach bundesdeutschem Recht nicht nach Chile ausgeliefert werden konnte, hatte die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes beantragt, die Strafe in Deutschland zu vollstrecken.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf prüfte den Antrag und kam 2018 zu dem Schluss, dass das in dem chilenischen Urteil festgestellte Verhalten von Hopp nach deutschem Recht nicht strafbar sei. "Es wurden keine konkreten dienlichen Handlungen festgestellt, die durch eine Einwirkung auf die äußeren Umstände die Tatbegehung Schäfers zumindest objektiv erleichtert hätten", so die Erklärung des Gerichts damals.

hopp-pinochet.jpg

Hartmut Hopp im Gespräch mit dem chilenischen Diktator Augusto Pinochet.
Hartmut Hopp im Gespräch mit dem chilenischen Diktator Augusto Pinochet.

In der Siedlung "Colonia Dignidad" (Dorf der Würde) waren während der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet (1973-1990) auch Widerstandskämpfer und Demokratieaktivisten gefoltert und ermordet worden. Hopp hat nach Ansicht der chilenischen Staatsanwaltschaft dem pädophilen Sektenchef Paul Schäfer dabei geholfen, Kinder und Jugendliche über Jahre hinweg sexuell zu missbrauchen.
 

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr