Mexiko / Politik / Umwelt

Víctor M. Toledo neuer Umweltminister von Mexiko

mexiko_victor_toledo_umweltminister.jpg

Der Etnobiologe Victór Toledo, Mexikos neuer Umweltminister
Der Etnobiologe Victór Toledo, Mexikos neuer Umweltminister

Mexiko-Stadt. Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) hat den renommierten Ökologen von der Autonomen Universität Mexikos (Unam), Victor Manuel Toledo Manzur, zum neuem Umweltminister ernannt. Nachdem vergangene Woche Josefa González Blanco ihr Amt niedergelegt hatte, ist nun Toledo der neue Leiter des mexikanischen Umweltministeriums SEMARNAT (Secretaría de Medio Ambiente y Recursos Naturales).

Der 74-jährige Toledo ist Wissenschaftler der Unam, Mitglied des Nationalen Systems der Wissenschaffenden und unter anderem Koordinator des thematischen Netzwerkes zu biokulturellem Erbe des Nationalen Rates für Wissenschaft und Technologie , an dem über 120 WissenschaftlerInnen an 40 Institutionen in Mexiko beteiligt sind. Toledo forscht als Ethnobiologe seit über 30 Jahren zu biologischer und kultureller Diversität in seinem Land.

Regelmäßig schreibt er für die nationale Tageszeitung La Jornada. Mit seiner harschen Kritik an der Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) Anfang dieses Jahres hatte Toledo für Aufsehen gesorgt.

Trotz einer umfangreichen umweltpolitischen Agenda der Regierung Morena kritisieren zivilgesellschaftliche Organisationen Maßnahmen wie die Rettung der fossilen Brennstoffindustrie Pemex oder das Vorantreiben infrastruktureller Großprojekte, wie etwa dem Tren Maya oder dem Corredor Transístmico, als wenig zielführend in der Bekämpfung des Klimawandels oder der Erhaltung der Biodiversität. Zudem befürworten nicht alle betroffene Gemeinden diese Projekt auch.

Als Autor zahlreicher Studien über mehrere Jahrzehnte zur Thematik kennt Toledo die sozial-ökologischen Zusammenhänge in Mexiko so gut wie wenige andere. Wie viel politischen Spielraum er hat bleibt allerdings fraglich.

Zuletzt nahm er am 1. Mexikanischen Kongress zu Agrarökologie teil, der vom 12. bis 17. Mai in in San Cristobal de Las Casas stattfand, um sich mit Kollegen und Kolleginnen der mexikanischen Gesellschaft für Agrarökologie für die Umsetzung eines Nationalen Programms zu deren Förderung einzusetzen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr