Botschaften von Deutschland und Italien raten ihren Bürgern, Brasilien zu verlassen

twitter_botschaft_alemanha_brasil.jpg

Botschafter Georg Witschel ruft Deutsche auf, Brasilien wegen des Coronavirus' zu verlassen.
Botschafter Georg Witschel ruft Deutsche auf, Brasilien wegen des Coronavirus' zu verlassen.

Brasília. Deutschlands Botschafter in Brasilien, Georg Witschel, hat seinen Landsleuten erneut geraten, Brasilien zu verlassen und "umgehend nach Deutschland zurückzufliegen". Dabei richtete er sich vorrangig an jene, die sich kurzzeitig in dem südamerikanischen Land aufhalten, beispielsweise im Rahmen touristischer Aufenthalte, Praktika, Freiwilligenprogramme. Sie sollten zurückreisen, solange es noch Reisemöglichkeiten gibt, schrieb Witschel in einem Brief. Der Botschafter verwies auf die letzten, wenigen Flugverbindungen nach Europa. Schließlich plane die Bundesregierung keine der ohnehin kostenpflichtigen Rücktransporte von Deutschen aus Brasilien.

Der Botschafter warnt mit Blick auf die rasant steigende Zahl von Covid-19-Infektionen und Todesopfern vor einer Ansteckung. "Das Risiko, dass Sie sich infizieren und erkranken, steigt unterdessen. In einigen Bundesstaaten sind die Gesundheitssysteme schon jetzt stark ausgelastet", so Witschel. Eine adäquate ärztliche Versorgung sei nicht mehr gesichert.

Am Sonntagmorgen zählte das Gesundheitsministerium 20.964 bestätigte Infektionen und 1.141 Tote infolge einer Covid-19-Erkrankung. Täglich kommen mindestens 2.000 neue Infektionen dazu. In Brasilien steigt die Kurve exponentiell. In manchen Krankenhäusern sind die Intensivstationen bereits jetzt, zu Beginn der Pandemie, voll.

Am Samstag zog Italiens Botschaft nach und bat ihre Staatsbürger, Brasilien "so schnell wie möglich zu verlassen". Italiens Botschafter verzichtete in seiner Nachricht darauf, auf die desolate Gesundheitslage im Land zu verweisen. Auch Italien organisiert keine Rückholaktionen. Ebenso wie die deutsche Botschaft verwies die italienische auf Verbindungen von Lufthansa, Air France und KLM, die noch von São Paulo und Rio de Janeiro nach Europa fliegen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr