Brasilien / Soziales

Brasilien: Streik gegen Präsenzunterricht

brasilien_lehrerstreik_2-21.jpeg

Eltern unterstützen den Streik der Lehrkräfte in São Paulo und protestieren gegen die Öffnung der Schulen
Eltern unterstützen den Streik der Lehrkräfte in São Paulo und protestieren gegen die Öffnung der Schulen

São Paulo/Rio de Janeiro. Seit Anfang Februar wehren sich Gewerkschaften und Lehrpersonal gegen die geplanten Schuleröffnungen in Rio de Janeiro und São Paulo. Der Vorschlag des Bürgermeisters der Stadt São Paulo, Bruno Cavas von der rechtsliberalen Partei PSDB, mit einem Rotationssystem den Präsenzunterricht zu gewährleisten, hat heftigen Widerstand auf den Plan gerufen.

Corona ist auch in Brasilien weiterhin ein großes Thema. Die ersten Impfungen wurden durchgeführt, ein fester Impfplan für die gesamte Bevölkerung steht allerdings noch immer aus. Trotz steigender Infektionszahlen und fehlender Impfstoffe wurde nun beschlossen, die Schulen in Teilen des Landes zu öffnen.

Mit Streik, einem "Greve pela vida" (Streik für das Leben), Protesten und der Planung von Aktionen wollen Lehrerschaft und Gewerkschaften die Bevölkerung über die prekäre Situation in den Schulen aufklären. Noch immer gibt es unzählige Schulen, in denen die Waschräume nicht benutzbar sind und in denen die Belüftung nur mit einem Ventilator sichergestellt werden kann. Claudio Fonseca, der Präsident der Gewerkschaft für Lehrende (Sinpeem), erklärt, dass bisherige Versprechen der Regierung, die Schulen mit elektronischen Geräten auszustatten, um sie zu Online-Unterricht zu befähigen, nicht umgesetzt wurden.

Weiterhin wird kritisiert, dass dem Lehrpersonal keine Möglichkeit gegeben wird, sich ausreichend zu schützen, und es an Reinigungspersonal fehle, um einen ausreichenden Hygienestandard zu gewährleisten. Die Gewerkschaften haben indes Vorschläge eingereicht, wie der Wiedereinstieg in die Präsenzunterricht fair und sicherer für alle vonstattengehen könnte. Diese wurden allerdings bisher abgelehnt.

Die Proteste werden auch durch die Landlosenbewegung Movimento dos/das Trabaladores/as Sem Terra (MST) unterstützt, die einen eigenen Forderungskatalog erstellt hat. Darin wird unter anderem verlangt, dass die Schulen erst wieder geöffnet werden, wenn die Bevölkerung durchgeimpft ist. Ferner sollen Kapazitäten zur Digitalisierung der Lehre aufgebaut werden, um den Unterricht in hybrider Form für möglichst alle zugänglich zu machen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr