Kuba / Kultur

Kuba feiert 60. Jahrestag der Gründung der Escuela Nacional de Arte

escuela_nacional_de_arte.jpg

Mit mehreren Festakten wird in Havanna diesen Monat der Gründung der Escuela Nacional de Arte gedacht
Mit mehreren Festakten wird in Havanna diesen Monat der Gründung der Escuela Nacional de Arte gedacht

Havanna. In diesem Monat wird in der kubanischen Hauptstadt Havanna mit zahlreichen Veranstaltungen und Festakten der Gründung der Nationalen Kunsthochschule "Escuela Nacional de Arte" (ENA) vor 60 Jahren gedacht. Diese wurde am 8. Juni 1962 auf Initiative von Celia Sánchez, Ché Guevara und Fidel Castro ins Leben gerufen und markiert die Geburtsstunde des Systems der künstlerischen Erziehung im sozialistischen Kuba.

Das erklärte Ziel war dabei die Ausbildung von künftigen Kulturschaffenden aus dem ganzen Land in der neu geschaffenen Kunstschule ENA. Im Gegensatz zur vorrevolutionären Zeit sollte es nun allen Kubanerinnen und Kubanern ermöglicht werden, auch in diesem Bereich eine kostenfreie Ausbildung zu erhalten, in der lediglich das Talent das Auswahlkriterium darstellen sollte.

Nicht zufällig wurde die ENA als Kulturstadt daher auf dem Gelände des ehemaligen elitären Country Clubs im westlichen Stadtteil Playa errichtet. Die ersten Absolventen der Schule waren Angehörige der im Jahr 1960 begonnen Alphabetisierungskampagne sowie Mitglieder der Kulturleitung des Guerilla-Heeres Ejercito Rebelde.

Im Laufe der letzten sechs Jahrzehnte wurden mehrere zehntausend Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Musik, moderner Tanz, Ballet, darstellende Künste sowie bildende Künste ausgebildet. Erfolgreich war diese Kulturinstitution nicht nur hinsichtlich der Schaffung einer neuen Genration von Künstlerinnen und Künstlern für Kuba, sondern war zugleich Referenzzentrum für viele andere Länder.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr