Kuba / Wirtschaft

Die Preise und ihre Kontrolle in Kuba

Das Setzen der Behörden auf eine breit angelegte Preiskontrolle ist riskant, meint der Ökonom Ricardo Torres vom Studienzentrum für die kubanische Wirtschaft

kuba_preiskontrolle_transport.jpg

Selbständiger Transportunternehmer in Santa Clara. Ihre Anzahl hat sich seit Einführung der Preiskontrollen deutlich verringert.
Selbständiger Transportunternehmer in Santa Clara. Ihre Anzahl hat sich seit Einführung der Preiskontrollen deutlich verringert.

Eines der von der kubanischen Regierung in Folge der Krise der 1990er Jahre immer wieder betonten Themen war, dass die Veränderungen im Wirtschaftsmodell keinen vollständigen Übergang zur Marktwirtschaft bedeuteten. In dieser Logik lebt Kuba seit 60 Jahren in einer Realität, die von der administrativen Kontrolle der Wirtschaft geprägt ist. Dies beinhaltet vor allem auch die Kontrolle der Preise – ein entscheidender Aspekt der zentralen Planwirtschaften.

Nach 1990 nahm diese Eigenart an Nuancen zu, als sich diejenigen Segmente vermehrten, in denen die Preise mit großen Spielräumen festgelegt wurden; in anderen Segmenten wurden die Peise wiederum durch Kostenüberlegungen bestimmt, die keinerlei Subventionen beinhalteten. Das Panorama wurde komplexer, und neue Akteure kamen hinzu. In jüngster Zeit wurden wieder Preisobergrenzen für landwirtschaftliche Erzeugnisse und den privaten Transport, insbesondere in der Hauptstadt getestet.

In beiden Fällen geschah dies mit geringem oder keinem Erfolg. Auf jeden Fall sollte angesichts der Vorgeschichte nicht überraschen, dass man erneut auf diesen Mechanismus zurückgreift. Was jedoch sehr wohl Aufmerksamkeit erregen sollte, ist das Beharren auf einer Formel, die mit der Zeit in Verruf geraten ist ‒ vor allem da bekräftigt wurde, dass man darauf abzielt, wirtschaftliche und finanzielle Mechanismen für die Steuerung der Produktion zu nutzen. Preisobergrenzen sind aber ein Weg, der diese Absicht in Frage stellt.

Es gilt zu unterscheiden zwischen der Festsetzung der Preise auf einem bestimmten Niveau und ihrer Dynamik im zeitlichen Verlauf. Ein Preis kann im Verhältnis zu den Einkommen als hoch angesehen werden, es kann aber sein, dass er im Lauf der Zeit keinen großen Veränderungen unterworfen ist. Ein wichtiger Teil des Lebensstandards der Einzelnen und der Familien hängt von der Quantität und Qualität der Waren und Dienstleistungen ab, die sie erwerben können.

Der Zugang zu einem bestimmten Warenkorb hängt grundsätzlich von der durchschnittlichen Produktivität der Wirtschaft ab, das heißt der Masse des in einem Zeitraum geschaffenen Gesamtvermögens im Verhältnis zu den dafür verwendeten Faktoren, insbesondere Sachkapital (Maschinen, Infrastruktur) und Arbeit. Dies dient auch dazu, die Rolle der Importe zu verstehen, bei denen die Produktivität in den Exportsparten eine Rolle spielt ‒ die es ermöglichen, Devisen für die Bezahlung dieser Käufe zu erwirtschaften.

Ausgehend davon wird die Kaufkraft einer Person sowohl durch ihr Gesamteinkommen als auch durch das Preisniveau bestimmt. Die Preisfestsetzung hängt im Wesentlichen von drei Elementen ab: dem Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage, den Produktionskosten und der Struktur des Marktes. Letztere wird für gewöhnlich nicht behandelt und bezieht sich auf den Grad des Wettbewerbs auf bestimmten Märkten. In dem Maße, in dem der Wettbewerb zwischen den Anbietern größer ist, wird jeder Einzelne von ihnen weniger Macht haben, höhere Preise durchzusetzen. Die Preise spielen in Marktwirtschaften eine Schlüsselrolle. Die Preisentwicklung vermittelt Produzenten und Verbrauchern Informationen und leitet ihre Entscheidungen.

Die Regierungen ignorieren diese Bewegung nicht und greifen rechtzeitig ein, um Ungleichgewichte zu korrigieren, die sich aus monopolistischen Handlungen, Naturkatastrophen oder anderen extremen Situationen ergeben können. In diesem Sinne gehören Preiskontrollen definitiv zu den wirtschaftspolitischen Optionen.

Die historischen Belege für die geringe Wirksamkeit von Preiskontrollen bei Anwendung auf viele Produkte oder über einen längeren Zeitraum sind jedoch eindeutig. Der Extremfall trat in zentralen Planwirtschaften auf, in denen alle Preise direkt von der Regierung festgelegt wurden, was letztlich zu enormen Ineffizienzen bei der Zuweisung von Ressourcen und Faktoren in der Wirtschaft führte. Die Ersetzung der Mechanismen der Preise durch administrative Mechanismen erwies sich als kontraproduktiv. Der für die Ersetzung des Marktes erforderliche Verwaltungsapparat war enorm und konnte nicht auf die sich ständig verändernden Gegebenheiten der Wirtschaft reagieren.

Genau dies ist eine der grundlegenden Funktionen und Vorzüge der Preise: die schnelle Sammlung und Übermittlung von Informationen, um alle Akteure über das Verhalten bestimmter Märkte zu informieren.

Die Preiskontrollen müssen dort, wo sie durchgeführt werden, auch für einen Ausgleich zwischen den Interessen von Produzenten und Verbrauchern sorgen.

Es ist interessant festzustellen, dass die Zentralbanken in den meisten Ländern positive Inflationsziele festlegen. Die Preise sollen nur moderat steigen. Laut Expertenmeinung passt sich die Wirtschaft am besten an, wenn die Preise steigen und nicht umgekehrt. Die Deflation (sinkende Preise) in Japan ist lange Zeit als unerwünschte Situation mit gravierenden Auswirkungen auf den Produktionsapparat angesehen worden.

Das Setzen der kubanischen Behörden auf eine breit angelegte Preiskontrolle ist riskant. Die Kaufkraft der kubanischen Familien wird von der niedrigen Durschnittsproduktivität bestimmt ‒ ein Phänomen, das aus verschiedenen Variablen resultiert, für die es keine unmittelbare Lösung gibt. Die Kriminalisierung von Marktaktionen und die Einführung zusätzlicher Kontrollmechanismen in einem Land, das von einer übermäßigen administrativen Kontrolle belastet ist, sind Teil des Problems und nicht die Lösung.

Die kubanische Wirtschaft hat keine grundlegende Nachfragebeschränkung, aber sehr wohl ein Problem mit unzureichendem Angebot. Es ist nicht klar, wie die Kontrolle der Preise zur Steigerung der Produktion beitragen wird. Es gibt eine Besessenheit in Bezug auf das Preisniveau, aber es wird wenig darüber gesprochen, wie man die Einkommen erhöhen kann. Die Schaffung von Reichtum ist ein wesentliches Problem, aber es ist unmöglich, dies anzugehen, ohne auf wesentliche Fehler in unserem Modell zu stoßen, die noch immer beiseite geschoben werden, während um den heißen Brei herumgeredet wird. Die Preise niedrig zu halten, behindert nicht nur die Produktion, sondern hat auch negative Auswirkungen auf die Einkommensverteilung ‒ für diejenigen, die gerne über Gerechtigkeit sprechen.

Alle profitieren von niedrigen Preisen, wobei die einkommensstarken Gruppen anteilig stärker profitieren. Die Darstellung des Themas auf diese Weise verschleiert zudem die Frage der Einkommensverteilung und vor allem die Verschiebung einer eingehenden Diskussion über die Ursachen und die Vorlage von Daten zur Beschreibung des Phänomens. Hinter dem so getragenen und herbeigeführten Verhalten der Preise steht auch das Problem der Ungleichheit.

Leider haben sich Maßnahmen im Zusammenhang mit Preiskontrollen als sehr populär erwiesen. Dies gilt umso mehr, als keine breitere Diskussion über ihre Implikationen und mittelfristigen Auswirkungen geführt werden kann. Hier sind einige der Mängel des gewählten Ansatzes.

Abgesehen von Ungleichgewichten, die möglicherweise vorhanden sind und die korrigiert werden müssen, können Probleme, die im Wesentlichen in der Produktion liegen, nicht in der Zirkulation gelöst werden. Es wird viel über niedrige Investitionen gesprochen, aber wenig über die Verbesserung des Anreizsystems zur Gewinnung neuer Ressourcen. Als sich die Bedingungen verbesserten, tauchten von heute auf morgen die Ressourcen zur Reparatur halb Havannas auf.

Außerdem ist es wenig wahrscheinlich, dass die produktive Tätigkeit im privaten Sektor stimuliert wird, wenn die Gefahr besteht, dass eine unerwartete administrative Maßnahme die Rentabilitätsberechnung verändern kann. Was kurzfristig mit niedrigeren Preisen zu gewinnen sein kann, wird mit dem Sinken der Produktion langfristig verloren gehen. Dies ist nichts Neues, wir erleben es in Kuba täglich.

Ein weiterer Fehler ist es, auf der Vorstellung zu beharren, dass ein Dekret oder eine Resolution fast wie von Geisterhand die Kaufkraft der Bürger verbessern wird. Es ist bedauerlich, dass immer wiederkehrende Feindbilder beschworen oder erfunden werden, wie die Selbständigen (cuentapropistas), Wiederverkäufer oder der informelle Markt, um das staatliche Handeln zu rechtfertigen. Der informelle Sektor und die Wiederverkäufer erinnern uns nur täglich an die Mängel unseres Modells und an die winzigen Fortschritte, die wir bei ihrer Beseitigung gemacht haben.

Wenn es unvertretbare Verhaltensweisen und Bürger gibt, die von Hamsterkäufen profitieren, so sind sie das Spiegelbild unserer Gesellschaft. Das ist reiner Marxismus. Wenn das Angebot nicht proportional zur Nachfrage steigt und die Preise nicht entsprechend angepasst werden, folgen Knappheit, Schwarzmarkt und Warteschlangen.

Die oben angeführte Diskussion ist so naheliegend, dass man sich kaum vorstellen kann, welche wirklich mächtigen Motive diese Entscheidungen rechtfertigen könnten.

Ricardo Torres Pérez ist Doktor der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Havanna und arbeitet am Studienzentrum für die kubanische Wirtschaft (Centro de Estudios de la Economía Cubana)

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr