Arbeiter in Honduras wehren sich gegen moderne Sklaverei

Jahrelang wagten sie es nicht, sich zu beschweren, jetzt bereiten sie einen Rechtsstreit vor

Mario Aguilar und Gilberto Paredes müssen jeden Tag um sieben Uhr morgens bei der Arbeit sein. Sie wissen nie, wann sie nach Hause kommen. Sie wissen auch nicht, ob sie an diesem Tag Lohn erhalten oder ob sie ohne einen Centavo zurückkehren werden. Sie arbeiten für ein großes Lebensmittelunternehmen, stehen aber nicht auf dessen Gehaltsliste. Sie haben nie ihr dreizehntes und vierzehntes Gehalt erhalten. Sie haben keinen Urlaub, und wenn sie angerufen werden, müssen sie selbst an Feiertagen arbeiten.

Sie haben keine Möglichkeit, sich zu beschweren, weil ihnen gesagt wird, dass sie keine Angestellten des Unternehmens seien. Oft kehren sie erst nach 22 Uhr nach Hause zurück, manchmal erst in den frühen Morgenstunden, aber ohne zu hinterfragen, müssen sie sich immer um sieben Uhr melden.

Es klingt beinahe wie eine romanhafte Geschichte moderner Sklaverei, aber sie ist real. Das Unternehmen Industrias Molineras S. A. (IMSA) befindet sich in Choloma im Norden von Honduras, genauer gesagt an der Straße, die die Städte San Pedro Sula und Puerto Cortés verbindet, wo die größten und profitabelsten Handelszentren von Honduras sind. Dort arbeiten Gilberto und Mario.

Unter Outsourcing versteht man die indirekte Einstellung von Personal über Dritte, sogenannte Auftragnehmer, die direkt mit den Arbeitnehmern zusammenarbeiten. Der Arbeitgeber ‒ in diesem Fall IMSA ‒ missachtet die Arbeitsrechte und entzieht sich der Verantwortung für die Leistungen, die den Arbeitnehmern zustehen.

Die Verstöße gegen die Arbeitnehmerrechte sind keine Seltenheit in einem Land, in dem die Arbeitslosenquote seit der Pandemie auf zehn Prozent gestiegen ist, wie aus den Zahlen des Nationalen Statistikinstituts (INE) hervorgeht. Die Ineffektivität des Staates und die mangelnde Anwendung der Arbeitsgesetze zum Schutz der Arbeitnehmer tragen ebenfalls dazu bei.

Während des von der Regierung in den ersten Monaten der Covid-19-Pandemie verhängten Ausnahmezustands, in dem Versammlungen und die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wurden, nahm der Missbrauch von Arbeitnehmern vor den Augen der staatlichen Stellen zu und wurde geduldet. Selbst das Arbeitsministerium blieb fast sechs Monate lang (von März bis September) geschlossen. Beschwerden gingen über E-Mails und Anrufe ein. Es gab keine staatliche Stelle, die das Recht auf Arbeit garantierte.

Nach Angaben des honduranischen Unternehmerverbandes "Rat für Privatunternehmen" (Cohep) hat das Herunterfahren der Wirtschaft im Jahr 2020 dazu geführt, dass mindestens eine halbe Million Honduraner ihr Arbeit verloren haben oder suspendiert wurden, ohne dass die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten wurden. Die Regierung von Juan Orlando Hernández gab eine Erklärung ab, in der sie darauf hinwies, dass die Unternehmen mit ihren Beschäftigten im Austausch für die Ausgangsperrtage ihre Urlaubs- und Feiertage aushandeln könnten.

Die von den IMSA-Mitarbeitern berichtete Situation begann jedoch schon vor vielen Jahren, verschlimmerte sich aber mit der Pandemie. Gilberto kam 2011 als Auftragnehmer zum Unternehmen. Er lebt im Stadtteil San Miguel von Choloma mit seinem minderjährigen Sohn. Seine Frau ging auf der Suche nach einer besseren Zukunft in die USA. Er sagt, dass einer der Gründe für den Weggang seiner Frau ihr unsicheres Einkommen war: "Es ist nicht gut, dass sie so viel von uns verlangen und nicht zahlen."

Vor etwa einem Monat beschlossen 43 Verlader, die den Missbrauch und die Nichtbeachtung ihrer Forderungen leid waren, gegen die IMSA vorzugehen. Die erste Beschwerde, die sie vorbrachten, betraf die Fahrpläne. Bis vor einem Monat hatten sie keine Abfahrtszeit. Jetzt legen sie eine Abfahrtszeit fest.

"Wir wollten mit dem Unternehmen verhandeln, damit sie alles prüfen, was wir verlangten, und wir zu einer Einigung kommen, aber sie sagten dem Auftragnehmer, dass dies nicht die Pflicht des Unternehmens sei", so Paredes.

Ihre Forderungen sind ganz grundlegende, die den Arbeitnehmern durch das Arbeitsgesetzbuch zusteht und die durch das Outsourcing nicht verloren gehen: Mindestlohn, Weihnachtsgeld, vierzehntes Gehalt, Urlaub, Anschluss an die Sozialversicherungsanstalt (IHSS) und eine geregelte Arbeitszeit.

Contracorriente kontaktierte den Anwalt Mario Martínez, der die Arbeiter vertritt. Dieser bestätigte, dass die Arbeiter Unterstützung des Regionalbüros des Arbeitsministeriums in San Pedro Sula suchten. Jedoch konnten sie aufgrund der großen Anzahl von Arbeitern, die dort waren, keinen Termin für eine Anhörung mit dem Unternehmer und den IMSA-Vertretern vereinbaren. Nach Angaben des Anwalts werde dies erst Ende August 2021 möglich sein. Sie wollten sich um eine gütliche Einigung bemühen, aber das war nicht möglich: "Wir haben keine andere Wahl, als uns an das zuständige Gericht zu wenden und den Auftragnehmer und gesamtschuldnerisch auch IMSA zu verklagen", sagte er.

Die Arbeitsrechtsanwältin Damicela Ayes erklärte, dass sich der Begriff "gesamtschuldnerisch" auf Artikel 7 des Arbeitsgesetzes bezieht, in dem definiert wird, wer ein Vermittler ist: "... eine natürliche oder juristische Person, die die Dienste anderer Personen zugunsten eines anderen Arbeitgebers in Anspruch nimmt und die in diesem Sinne gesamtschuldnerisch haftet."

"In dem Moment, in dem ein Anspruch geltend gemacht wird, geht die Klage gesamtschuldnerisch gegen beide Parteien, den Auftragnehmer und die IMSA, als großes Unternehmen", erklärt die Juristin.

Contracorriente wandte sich auch an IMSA, um den Standpunkt des Unternehmens zu erfahren, und erhielt eine Antwort per E-Mail von Gisela Osorio, der Leiterin der Personalabteilung: "Die Personen, nach denen Sie fragen, sind Angestellte eines Auftragnehmers, der einen ausgelagerten Be- und Entladedienst anbietet, und sind daher keine direkten Mitarbeiter von IMSA."

Das Unternehmen wälzte die Verantwortung auf den Auftragnehmer Patricio Murillo ab, obwohl das Arbeitsgesetzbuch, wie uns Rechtsanwältin Ayes erklärte, in solchen Fällen eine gemeinsame Verantwortung von Auftragnehmer und Großunternehmen vorsieht.

"Leider haben sich die Mitarbeiter an den Auftragnehmer gewandt und sind offenbar der Meinung, dass ihre Bedenken nicht ausgeräumt wurden. IMSA als Unternehmen kümmert sich darum und sorgt dafür, dass seine Mitarbeiter alle ihre Rechte wahrnehmen können und so weit wie möglich zusätzliche Leistungen erhalten", so die Personalleiterin abschließend.

Mario und Gilberto verteidigen Murillo und sagen, dass die IMSA es ihm unmöglich macht, ihre Arbeitsrechte zu erfüllen. "Sie [IMSA] zahlen ihm nicht genug, um alles abzudecken. Pro Doppelzentner zahlen sie ihm 2,30 Lempiras und wir bekommen 1,90 Lempiras."

Damicela Ayes merkt an, dass die verklagten Unternehmen immer versuchen werden, sich vor der Verantwortung zu drücken, aber ein Richter wird in diesem Fall letztendlich Recht sprechen. "Wenn festgestellt wird, dass eine bestimmte Verantwortung nicht erfüllt wurde, dann sind sie [Unternehmen und Auftragnehmer] gemeinsam verantwortlich. Es ist wichtig, dass der Rechtsweg beschritten wird und diese Arbeitsbedingungen aufgedeckt werden", so Ayes weiter.

Sie fügt hinzu, dass das Unternehmen, das Leiharbeitnehmer einsetzt, prüfen muss, ob deren Arbeitsrechte und die Bedingungen, unter denen diese Arbeitnehmer ihre Arbeit verrichten, eingehalten werden: "Das Unternehmen muss sicherstellen, dass der Auftragnehmer die arbeitsrechtlichen Vorschriften einhält, wozu auch die Arbeitszeiten, Weihnachtsgeld und das vierzehnte Gehalt gehören, darüber hinaus muss er Leistungen an das Sozialversicherungssystem abführen."

Nicht einmal ein Weihnachtskorb

Gilberto erhält knapp zwei Lempiras für jeden Zentner Ware, den er auf einen Lastwagen lädt oder von ihm ablädt. Nach dieser Zahlung hat er nach honduranischem Recht keine weiteren Vergünstigungen mehr: "Durch diese Zahlung wollen sie, dass man zu jeder Zeit bis 23 oder 24 Uhr arbeitet. Sie wollen, dass man verfügbar ist."

Manchmal bleiben sie den ganzen Tag auf dem Firmengelände und nehmen keinen Lohn mit nach Hause: "Am Freitag (2. Juli) und Samstag (3. Juli) haben wir keinen Centavo verdient, aber sie zwingen uns, den ganzen Tag hier zu bleiben. Es gibt nichts, aber wir müssen hier sein", klagt Gilberto.

Der monatliche Lohn ist ungewiss, mit Glück hat Gilberto in manchen Monaten bis zu 11.000 Lempiras (458 US-Dollar) verdient, aber das kommt nicht oft vor. Sein Einkommen liegt zwischen 6.000 und 8.000 Lempiras (250 US-Dollar) pro Monat, ist aber gelegentlich auf 4.000 Lempiras (166 US-Dollar) gesunken. "Der Lohn ändert sich, aber wir müssen uns an die Stundenangaben halten, sonst haben wir Probleme", sagt er.

Mario Aguilar, ein Bewohner des Stadtviertels López Arellano und ebenfalls Verlader bei IMSA, räumt ein, dass die Notwendigkeit zu arbeiten, sie dazu gebracht hat, unmenschliche Bedingungen zu akzeptieren: "Wir müssen tun, was sie sagen und zu der Zeit, die sie wollen. Wir haben es aus der Not heraus getan. Hier haben wir bis zu 36 Stunden am Stück gearbeitet, um etwas zu verdienen", gesteht er.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Mit der Pandemie stieg die Arbeitslosigkeit in Honduras. Die Ausgangsbeschränkungen führten zu Schließung von bis zu 40 Prozent der kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen, die 70 Prozent der Arbeitsplätze des Landes stellen. In Honduras sind nur etwas mehr als 700.000 Arbeitnehmer sozialversichert und seit der letzten statistischen Erhebung aus dem Jahr 2020 gehören 73 Prozent zur Bevölkerung im erwerbstätigen Alter (ab 15 Jahre und älter). Das erklärt, warum es immer jemanden gibt, der die Arbeit annimmt, egal wie unsicher sie ist.

Aguilar sagt, dass sie in der Weihnachtszeit, wenn sie Selbstlosigkeit und Liebe verkünden, verhöhnt werden: "Hier schenken sie den Angestellten des Unternehmens einen Korb. Als ich einmal dem Chef sagte, warum sie uns Verlader nicht auch einen schenken, antwortete er, dass das nicht seine Sache sei, dass die Anordnungen vom Management kämen und dass wir für das Management nicht existierten."

Er fügt hinzu, dass sie nie ein Danke für ihre Arbeit im Unternehmen erhalten haben, "oder, dass sie uns wenigstens am Ende des Jahres sagen, nehmen Sie diese 1.000 Lempiras als zusätzlichen Bonus".

Mario sagt, dass sie den Anordnungen Folge leisten müssen, ohne sich zu beschweren, aber keine Gegenleistung verlangen können: "So geht es uns, sie ignorieren uns, sie hören uns nicht zu. Manchmal sagen sie uns ganz offen, warum beschweren wir uns, wenn wir nicht für das Unternehmen arbeiten.“

Gilberto Paredes sagt, dass das Unternehmen ihnen während der Pandemie trotz der Ausgangsbeschränkungen auch keine sichere Passage gewährte und dass viele der Arbeiter während dieser Zeit beinahe von der Polizei inhaftiert worden wären.

Mario Aguilar erinnert sich, dass sie manchmal die Polizei anflehen mussten, weil sie die verlängerten Arbeitszeiten einhalten mussten, an die sie im Unternehmen gebunden waren. "Wir arbeiteten ununterbrochen, wir gingen Risiken ein, die Polizei hielt uns an und wir flehten sie an, uns nicht anzuhalten, weil sie verlangten hier zu sein". Einer seiner Begleiter habe ein Auto, er hole sie ab und sie bezahlten ihm einen symbolischen Betrag für das Benzin. Andere, die in der Nähe wohnen, würden zu Fuß dorthin gehen. Am schlimmsten waren die Verlader dran, die außerhalb von San Pedro Sula mit Lastwagen und Baggern zur Arbeit kamen, sie waren lange Zeit nicht daheim und lebten praktisch auf dem Firmengelände.

Doch vor einem Monat hatten sie genug von den Übergriffen und 43 der 67 Verlader des Unternehmens organisierten einen Protest. Die erste Entscheidung, die diese Gruppe traf, war, nicht länger als bis 17 Uhr zu arbeiten, was jedoch zu Repressalien führte. IMSA hat damit begonnen, neue Mitarbeiter einzustellen, "solche, die nichts sagen werden", meint Gilberto.

"Sie sind völlig ungeschützt, einige von ihnen arbeiten seit mehr als drei Jahren ununterbrochen für das Unternehmen und werden als Gelegenheitsarbeiter beschäftigt, was absolut illegal ist", sagt Rechtsanwalt Mario Martinez, der die Sache der Arbeitnehmer vor Gericht vertreten wird.

Mario Aguilar erklärt weiter, dass er immer gewusst habe, dass sie ihre Arbeitsrechte missachten, aber bisher hat sich niemand getraut sich zu beschweren. Eines Tages verlangten sie eine Lohnerhöhung, und da sie keinen Vertrag hatten, wurden sie alle rausgeschmissen. Sie wurden zwei Tage lang von der Arbeit freigestellt und kehrten dann auf Aufforderung des Unternehmens zurück.

"Aber wir arbeiten nicht mehr nachts, sondern nur noch neun Stunden. Wir haben uns von einem Anwalt beraten lassen, der uns sagte, dass wir unsere Arbeit nicht aufgeben dürften", sagt er.

Die Arbeiter berichten auch, dass die Repressalien nicht lange auf sich warten ließen. Seit sie bessere Bedingungen forderten, hat das Subunternehmen ihnen einen Teil der Arbeit weggenommen. Die Löhne waren schon vorher prekär, jetzt sind sie noch niedriger: "Wir verdienen weniger, wir sind verzweifelt. Sie wollen, dass wir gehen", so Gilberto weiter.

Durch die Aktionen seien sie sichtbar geworden. Mario und Gilberto könnten seit dem 12. Juli das Firmengelände der IMSA nicht mehr betreten. Ihnen wurde der Zutritt untersagt. Sie reichten eine Beschwerde beim Arbeitsministerium ein, das einen Arbeitsinspektor entsandte, der in seinem Bericht feststellte, dass sie zu dem oben genannten Zeitpunkt entlassen waren.

Und am Horizont: Die Auswanderung

Mario ist 36 Jahre alt, Vater von zwei Mädchen und einem Jungen. Seine Frau hat keine bezahlte Arbeit. In dem Haus, in dem er wohnt, muss er Miete zahlen. Seine Töchter und sein Sohn sind in der Schule. Um seine Familie zu unterstützen, muss er nun einer anderen Arbeit nachgehen.

Er hilft Schwertransportfahrern beim Zählen und Sortieren der Ladungen. Außerdem reinigt er die Fahrzeuge, wenn sie von ihren Touren zurückkehren. Und er ist Schuhmacher. "Ich stelle Rechnungen aus, Freunde von mir sind LKW-Fahrer. Wenn sie nachts kommen, reinige ich die Fahrzeuge und sie geben mir etwas im Monat, aber der Preis, den ich zahle ist hoch, weil ich kaum Zeit für meine Familie habe", erzählt Mario.

Wegen dieser Bedingungen dachte er daran, seine Sachen zu packen und in die USA zu gehen: "Ich wollte eigentlich in die USA gehen, aber jetzt, wo wir uns geeinigt haben, werden wir kämpfen. Stell dir vor, du musst manchmal dein Land verlassen, weil sie dich zur Arbeit zwingen, aber sie sind nicht fair zu dir", klagt der bescheidene Mann.

Auch Gilberto möchte auswandern. Er sagt, er habe sich durch den Protest unsicher gefühlt. Er sagt, dass Mitglieder des privaten Sicherheitsdienstes des Unternehmens Fotos von ihnen gemacht haben, obwohl er nach eigenen Angaben keine Drohungen erhalten hat.

"Ich möchte in die USA gehen, ich habe Angst vor Repressalien. Ich habe ein Kind, das bei mir lebt", sagt Gilberto, der im Falle seiner Abreise eine Vollmacht hinterlassen will, damit der Anwalt weiterhin für seine Rechte kämpfen könne.

Die Migration ist der Weg, den viele Menschen wählen, weil ihre Hoffnungen durch die endemische Gewalt und Korruption geschwunden sind. Im Jahr 2010 lebten circa 633.000 Honduraner in den USA, aber diese Zahlen sind in den letzten zehn Jahren gestiegen. Vor allem seit 2018, als sich Tausende von Landsleuten in großen Karawanen organisiert haben, um in den Norden zu gehen. Bei der letzten kamen etwa 7.200 Menschen nach Guatemala, wurden aber von der guatemaltekischen Armee brutal attackiert. Die meisten von ihnen kehrten in ihr Land zurück.

Die Anwältin Damicela Ayes berichtet, dass diese Arbeitsbedingungen nach honduranischem Recht definitiv nicht zulässig sind, und sie hofft, dass die Verstöße beseitigt werden. Es würde gegen die Arbeitnehmerrechte verstoßen. Sie kommen jetzt so häufiger ans Licht und seien auf das mangelnde Bewusstsein einiger Investoren zurückzuführen, die sie als Kapitalisten bezeichnet: "Letztendlich wollen sie ihre Gewinne auf Kosten der Zahlung niedriger Löhne maximieren und die Arbeitsbedingungen (zugunsten des Unternehmens) flexibilisieren. Wir wissen, dass das im Zusammenhang mit dieser Pandemie immer häufiger vorkommt."

Jetzt kämen die Kapitalinvestitionen durch die Beschäftigungs- und Entwicklungszonen (ZEDE) auf den Plan, in denen die Arbeitsrechte bedroht seien: "Wenn sie das Arbeitsgesetzbuch und das Arbeitsinspektionsgesetz nicht respektieren, werden sie in diesen ZEDEs die Rechte der arbeitenden Bevölkerung noch weniger respektieren."

Die ZEDE sind ein umstrittenes, von der Regierung Juan Orlando Hernández gefördertes Projekt, bei dem Teile des Staatsgebiets einem Sonderregime unterworfen werden, in dem aus- und inländische Investoren für Sicherheit, Konfliktlösung und Steuerpolitik zuständig wären. Die einzigen nationalen Gesetze, die in diesem kleinen Gebiet gelten, sind die Verfassung der Republik und das Strafgesetzbuch.

Die Anwältin Ayes weist darauf hin, dass Honduras eines der Länder mit den meisten Rechtsinstrumenten zum Schutz der Arbeitnehmerrechte ist, jedoch würde der politische Wille fehlen, Unternehmen zur Einhaltung der Gesetze zu zwingen.

In dieser staatlichen Untätigkeit und unternehmerischen Gier häufen sich Fälle wie der der 43 IMSA-Mitarbeiter. Sie haben es gewagt, ihre Stimme zu erheben, nachdem ihre Rechte so oft missbraucht und ignoriert wurden. Eines Tages fragte Mario Aguilar einen seiner Vorgesetzten, ob sie für ihn menschliche Wesen seien: "Er hat nichts gesagt, sie hassen uns und ich verstehe nicht, warum."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr