Venezuela: Den Dialog wiederaufnehmen / Kommt nun etwas Neues in der Politik?

Die Lösungen der drängenden Probleme erfordern mutige Maßnahmen der Regierung von Präsident Nicolás Maduro

nicolas_maduro_wahlsieg_2018.jpg

Präsident Maduro nach seinem Wahlsieg. Seine Regierung muss  "explosive Knoten" in Wirtschaft und Politik lösen
Präsident Maduro nach seinem Wahlsieg. Seine Regierung muss "explosive Knoten" in Wirtschaft und Politik lösen

Amerika21 setzt die Debattenbeiträge aus der chavistischen Bewegung in Venezuela nach dem Wahlsieg von Präsident Nicolas Maduro am 20. Mai mit Texten von Leopoldo Puchi und Steve Ellner fort.


Den Dialog und die Verhandlungen wiederaufnehmen

Leopoldo Puchi

Nicolás Maduro ist zum Präsidenten für eine neue verfassungsgemäße Amtszeit gewählt worden. Dies geschah unter Bedingungen schwerer Wirtschaftsprobleme, die weiterbestehen und sich verschlimmern. Auch im Bereich des Kampfes um die politische Macht haben sich die Spannungen insofern verschärft, als wichtige Faktoren des politischen Systems entschieden haben, nicht an den Wahlen teilzunehmen. Hinzu kommt, dass ein bedeutender Teil der Wählerschaft – die traditionell gewählt hat und etwa 25 Prozent umfasst – sich jetzt der Stimme enthalten hat.

Es ist daher Sache der politischen Führung des Landes und zuallererst der Regierung, daran zu arbeiten, diese explosiven Knoten in Wirtschaft und Politik zu lösen. Was die Wirtschaft angeht, müssen Maßnahmen ergriffen werden um die nationale Produktion im Industrie- und Agrarsektor anzukurbeln und die Hyperinflation zu stoppen. Das erfordert ein makroökonomisches Programm, das grundlegende Entscheidungen beinhaltet, wie die Autorisierung des Privatsektors, seine Devisen für den Import von Betriebs- und Komsumgütern einzusetzen, die nach Angebot und Nachfrage berechnet werden.

Im Politischen muss gehandelt werden, um den Kanal des Wahlrechts und der Institutionalität wiederherzustellen, da nur eine militärische Niederschlagung und ausländische Intervention als alternative Formen des Kampfes angesehen werden. Es gibt Oppositonsführer, die auf diese Richtung setzen und meinen, dass die Sanktionen und die ökonomische Einkreisung zur Erreichung dieses Ziels geeignet sind, da eine Zunahme der Nöte der Bevölkerung ein höheres Maß an sozialer Unruhe erzeugen würde, was wiederum die Umsetzung dieser Szenarien erleichtert.

Zugleich muss man bedenken, dass die erwähnten internen Probleme sich mit einer internationalen Dimension verbinden: Venezuela hat sich vom traditionellen westlichen geopolitischen, ökonomischen und militärischen Gefüge entfernt und in ein neues globales Spannungsfeld begeben – durch die Multipolarität, die durch das Auftauchen Russlands auf der internationalen Bühne und Chinas Konkurrenz beim Handel und den Finanzinvestitionen entstanden ist. Dies könnte die Kriegsführung und die laufenden Finanzblockade-Aktionen erklären, die den geltenden Normen des internationalen Rechts zuwiderlaufen und ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrates durchgeführt werden.

Um die Gefahren der nationalen Situation und der Bedrohungen von außen abzuwenden ist es notwendig, einen Rahmen der Zusammarbeit der verschiedenen Faktoren zu schaffen, die um die Macht kämpfen, damit Unterschiede durch Verständigung und Vereinbarungen behandelt werden können, denn weder ist einer der existierenden internen Faktoren stark genug, um als hegemonial angesehen zu werden, noch ist er in der Lage, sein ideales oder langfristiges Programm zu gestalten. Die Umstände erfordern daher eine Wiederaufnahme der Verhandlungen.

Leopoldo Puchi - Politiloge und Autor. Ex-Arbeitsminister unter Hugo Chávez

Quelle: http://questiondigital.com/luis-britto-garcia-segundo-debut-puchi-reiniciar-el-dialogo-y-las-negociaciones/


Kommt nach dem 20. Mai etwas Neues in der venezolanischen Politik?

Steve Ellner

Die Nichtanerkennung der Legitimität des Wahlprozesses vom 20. Mai durch Henri Falcón und den anderen wichtigen Präsidentschaftskandidaten der Opposition, den Evangelikalen Javier Bertucci, verheißt nichts Gutes für die neue Amtszeit von Präsident Maduro. Die Konsolidierung eines moderaten, von Falcón repräsentierten Blocks innerhalb der Opposition, der die Regierung anerkennt, hätte Einfluss auf die radikalen Parteien der Rechten gehabt, die Polarisierung verringert und mehr Stabilität im Land bedeutet.

Maduro braucht politisches Kapital und eine bestimmte Unterstützung außerhalb der chavistischen Bewegung, um die drängenden Probleme anzugehen, wie die vierstellige Inflation, eine drastische Verschlechterung des Lebensstandards sowohl der popularen Sektoren als auch der Mittelschicht und das Missmanagement in der Erdölindustrie, das zu einem Rückgang der Produktion geführt hat.

Zwei dringende Aufgaben erweisen sich als große Herausforderungen: die Vertiefung des Kampfes gegen Korruption, die in der zweiten Jahreshälfte 2017 mit der Ernennung von Tarek William Saab zum Generalstaatsanwalt begonnen hat; und die Notwendigkeit der Umsetzung einer Wirtschaftspolitik, damit die Preise der Produkte, einschließlich der Fremdwährung, in einem gewissen Verhältnis zu dem stehen, was auf dem Markt festgelegt ist, und auch zu den Produktionskosten. Die Produkte und Dienstleistungen wie Benzin, Gas und die Tickets für die Metro in Caracas sind praktisch gratis und die Tarife der staatlichen Telefongesellschaft CANTV nicht weit davon entfernt.

Aufgrund der starken Polarisierung rufen solche kühnen und notwendigen staatlichen Maßnahmen in der Bevölkerung und in der Bürokratie möglicherweise Widerstand hervor, den die Opposition ausnutzen könnte. Die feindselige Haltung Washingtons, wie auch die der Nachbarländer Venezuelas und der Europäischen Union verstärkt die Unsicherheiten. Im August 2017 verbot die Regierung Trump den Kauf von venezolanischen Staatsanleihen und die Rückführung der Gewinne durch das in den USA ansässige Unternehmen CITGO und untersagte später die Transaktionen der venezolanischen Kryptowährung Petro.

(…)

Die Frage der Sanktionen gegen Venezuela hat das Potenzial, einen großen Teil des Landes zu vereinen und gleichzeitig die radikale Opposition zu isolieren, die diese Maßnahmen unterstützt. Aber damit dies geschieht, muss die Regierung ihre Kommunikationsstrategie verbessern und mit fundierten Belegen dokumentieren, wie die Sanktionen das Land treffen. Die Rhetorik der regierenden Chavisten tendiert dazu, den "Wirtschaftskrieg" abstrakt hervorzuheben, ohne über Schlagworte hinauszugehen und ohne konkrete Informationen vorzulegen.

Die radikalen Oppositionsführer leugnen vehement, dass die Sanktionen etwas mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes zu tun haben, die sie ausschließlich Maduros falscher Politik und der Korruption zurechnen. Andere erkennen an, dass die Sanktionen die Dinge für die Regierung verkomplizieren, aber sie behaupten, sie hätten nur eine "begrenzte" Wirkung. Aber Fehler der Regierung einerseits und politisch motivierte wirtschaftliche Beeinträchtigungen andererseits schließen sich gegenseitig nicht aus.

Es gibt viele Belege, um die Behauptung der radikalen Opposition zu widerlegen, die Wirkung des "Wirtschaftskrieges" sei minimal. In einem Artikel von Foreign Policy hat Falcóns Wirtschaftsberater Francisco Rodríguez erklärt, dass die Sanktionen erheblichen Schaden angerichtet haben. Er wies darauf hin, dass venezolanische Firmen wie Citgo "seit der Verhängung der Sanktionen keinen routinemäßigen Handelskredite mehr beantragen" können und dass diese Maßnahmen das Risiko beinhalten "die gegenwärtige humanitäre Krise in eine totale humanitäre Katastrophe zu verwandeln".

Von gleicher oder größerer Bedeutung als die Sanktionen an sich ist die Botschaft, die die Präsidialdekrete von Obama und Trump an das Privatkapital aussenden. Kein einziges nordamerikanisches Unternehmen kann die Tragweite einer Erklärung des Präsidenten seines Landes ignorieren, wonach eine ausländische Regierung eine "außerordentliche Bedrohung für die nationale Sicherheit" der USA darstellt (Obamas Worte) oder behauptet, dass sie in Drogenhandel und Dollar-Geldwäsche verwickelt ist. Diese Erklärungen haben unweigerlich zum starken Rückgang der Investitionen beigetragen, der der venezolanischen Wirtschaft so viel Schaden zugefügt hat.

Die Tageszeitung El Miami Herald enthüllt, dass der Präsident der Nationalversammlung und einer der Führer der radikalen Opposition, Julio Borges, systematisch auf der ganzen Welt Banken kontaktiert hat, um die Wirksamkeit der von den USA verhängten Sanktionen zu verstärken. Borges warnte, dass die Finanzinstitute, die "mit einer Diktatur, die Menschenrechte verletzt, Geschäfte machen“, zu „Komplizen“ werden und damit ihr "Image" beschädigen, was als versteckte Bedrohung interpretiert werden könnte.

Eine der Folgen der Kampagne Washingtons gegen Venezuela ist der Exodus von Unternehmen in den letzten Jahren, wie Clorox, Kimberly-Clark, Ford, Colgate Palmolive, General Mills, und General Motors. Zwar geben die Firmen der Regierung Maduro die Schuld für ihre Entscheidung, aber die politischen und wirtschaftlichen Motive sind in solchen Situationen immer gemischt und schwierig, wenn nicht gar unmöglich aufzuschlüsseln. Die Chavisten sehen den Exodus als Ausdruck des Wirtschaftskrieges. Als Kellog‘s seinen Betrieb wenige Tage vor den Wahlen vom 20. Mai einstellte, sagte Maduro, die Konzernchefs "denken, dass die Leute Angst bekommen werden" und nicht mehr für ihn zu stimmen.

Die Feststellung des Problems der Ineffizienz, der Korruption und der schlechten Regierungsführung darf nicht von der Erkenntnis abbringen, dass die Schikanen Washingtons erhebliche Auswirkungen auf die venezolanische Wirtschaft hatten. Die Erdölindustrie ist ein gutes Beispiel. Generalstaatsanwalt Tarek William Saab hat die unethischen Praktiken in dieser Industrie dokumentiert und das hat zur Verhaftung vieler Führungskräfte der staatlichen PDVSA geführt. Aber das Unternehmen ist auch Opfer der Sanktionen, die seine Beziehungen zu den Erdöldienstleistungsunternehmen wie Baker Hughes, Halliburton, Weatherford und Schlumberger betreffen. Um eine direkte Beziehung zu PDVSA zu vermeiden, arbeiten diese US-Firmen jetzt über Vermittlerfirmen, die die Ausrüstung und das Personal von Großunternehmen nutzen, während sie einen Teil der Gewinne Venezuelas wegnehmen. Zugleich hat Chevron, der einzige große US-Erdölmulti in Venezuela, von nennenswerten Investitionen abgesehen.

(...)

Der Aufruf Maduros zum nationalen Dialog ist nicht neu. Der Vorschlag geht auf die Monate der gewalttätigen Straßenproteste im Jahr 2014 zurück. Das Auftauchen eines neuen Pols innerhalb des Oppositionslagers als Folge der Kandidatur Falcóns erhöht die Möglichkeiten, dass der Vorschlag Wirkung zeigt. Enrique Ochoa Antich, der die Kandidatur Falcóns unterstützt hat, hat den Willen der Teilnehmer seiner Kampagne bekundet, den Vorschlag Maduros anzunehmen. Die Wahlkampagne von Falcón war eine Gratwanderung, um der Opposition zu zeigen, dass er nicht nachgiebig in seiner Kritik an der Regierung ist, während er zugleich versuchte, unzufriedene Chavisten anzuziehen. Im Moment ist noch nicht klar, welche Position Falcón gegenüber dem Chavismus und der radikalen Opposition einehmen wird.

Die von Falcón präsentierten neoliberalen Formeln, die massive Privatisierungen beinhalteten ‒ ohne jegliche Garantien, dass sie nicht zum Einfallstor für ausländischen Kapital werden ‒, Abkommen mit dem IWF und die Dollarisierung der Wirtschaft, sind mit der Orientierung der Regierung in der Wirtschatspolitik nicht vereinbar.

Aber es gibt eine entscheidende Sache, die zu einer Annäherung beider Seiten führen kann. Wenn Maduro versucht, die Struktur der Preise im Land mit den Marktbedingungen zu verknüpfen, um die ungezügelte Inflation unter Kontrolle zu bringen, wird er politische Unterstützung brauchen und eine solche Bemühung wäre völlig mit den Positionen Falcóns vereinbar.

Die Optionen Maduros sind durch die internationale Isolierung Venezuelas, den Ernst der wirtschaftlichen Lage und das Maß an Unzufriedenheit im Land begrenzt. Die Lösungen der drängenden Probleme erfordern mutige Maßnahmen; Maduro muss den Moment nutzen, in dem die Opposition demoralisiert ist. In der Vergangenheit hat Maduro in günstigen Augenblicken nicht entschieden gehandelt, aber nach fünf Jahren Präsidentschaft hat er vielleicht gelernt, wie wichtig rasches Handeln unter Einbeziehung der politischen Faktoren ist. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob das der Fall ist oder nicht.

Steve Ellner lehrt seit 1977 an der Universidad de Oriente in Venezuela Wirtschaftsgeschichte und Politikwissenschaft

Quelle: https://www.aporrea.org/actualidad/a264126.html

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr