"Kolumbien will Frieden". Laut einer Umfrage vom August 2012 befürworten 74,2 Prozent der Bürger Kolumbiens einen Friedensdialog

Dossier

Friedensprozess in Kolumbien

Der bewaffnete Konflikt mit der größten Guerillagruppe wurde beendet. Aber bedeutet das auch Frieden?

Am 26. September 2016 beendeten die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) und die Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos einen 52 Jahre währenden bewaffneten Konflikt. Der Friedensvertrag wurde in der nördlich gelegenen Hafenstadt Cartagena de la Indias im Beisein zahlreicher internationaler Staatsgäste unterzeichnet. Am 2. Oktober 2016 fand eine Volksabstimmung über den Friedensvertrag statt, bei der die Mehrheit für Nein stimmte.

Die Friedensgespräche zwischen der Regierung und den Farc hatten bereits am 18. Oktober 2012 in Oslo begonnen. Norwegen und Kuba fungieren als Garanten, Venezuela und Chile als Begleiter des Friedensprozesses.

Ab dem 19. November wurden die Gespräche in Havanna fortgesetzt, bei dieser Gelegenheit erklärten die FARC einen einseitigen Waffenstillstand bis zum 20. Januar 2013. Bereits im Vorfeld hatte die Guerilla eine bilaterale Waffenruhe während der Verhandlungen vorgeschlagen. Dies lehnte die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos bis zum 29. August 2016 ab.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die sechs Themen Landreform, Demokratisierung und politische Beteiligung der Bürger, Ende des Konfliktes und politische Integration der Guerilla, Lösung des Problems der illegalen Drogen, Entschädigung für die Opfer, Durchführung und Verifizierung des Friedensabkommens.

Es ist der dritte Friedensprozess seit Beginn des bewaffneten Konflikts. Die linksgerichteten FARC wurden im Mai 1964 von Mitgliedern der kommunistischen Partei Kolumbiens und Bauern gegründet. Ihr Kampf richtet sich seitdem gegen die oligarchische Land- und Machtkonzentration in Kolumbien. Die derzeit größte Guerillaorganisation Lateinamerikas soll weiterhin eine Stärke von tausenden Kämpfern besitzen.

Laut einer Umfrage vom August 2015 befürworten 74,2 Prozent der Bürger Kolumbiens einen Dialog mit den FARC. Auch international wird der Friedensprozess unterstützt.

US-Militärhilfe fördert extralegale Hinrichtungen

Studie: Truppen mit US-Militärausbildung stärker in Hinrichtungen involviert als andere. Insgesamt über 5.763 Fälle von "falsos positives" in Amtszeit von Uribe

Bogotá. Eine Untersuchung der internationalen Menschenrechtsorganisation "Koordinationsstelle Kolumbien-Europa-USA" (CCEEU) hat nachgewiesen, dass die im Rahmen des Plan Colombia … weiter ›

Präsidentschaftswahl spaltet kolumbianische Linke

Kontroverse innerhalb des linken Parteienbündnis Demokratischer Pol über Unterstützung für Präsident Santos. Gegenkandidat Zuluaga liegt gleichauf

Bogotá. Kurz vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Kolumbien an diesem Sonntag ist innerhalb der Linken ein Streit um die Frage ausgebrochen, ob der liberal-konservative … weiter ›

FARC und Regierung einig bei Umgang mit Opfern

Kolumbianische Guerilla erkennt Mitverantwortung für Menschenrechtsverbrechen an. Opfervertreter sollen direkt an Verhandlungen beteiligt werden

Havanna/Bogotá. Die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC haben am Samstag eine Erklärung über den Umgang mit den Opfern des bewaffneten Konfliktes … weiter ›

Die Präsidentschaftswahlen und der Friedensprozess

Vor den Wahlen sprach amerika21 mit einem ehemaligen Guerillero und einem Ex-Militär über die Perspektiven für einen Frieden in Kolumbien

Während der Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen am 25. Mai allmählich schmutzige Züge annimmt und die Umfragen eine hohe Wahlverweigerung prognostizieren, vergessen viele, worum es bei den … weiter ›

Skandal um Hacker in Kolumbien weitet sich aus

Video zeigt Präsidentschaftskandidaten Zuluaga im Gespräch mit Sepúlveda. Zeuge: DEA und US-Südkommando haben für Spionage bezahlt

Bogotá. Nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in Kolumbien am 25. Mai ist ein Video aufgetaucht, das den Präsidentschaftskandidaten der Partei Demokratisches Zentrums … weiter ›

FARC und Regierung vereinbaren Drogenabkommen

Verhandlungsrunde zur Drogenproblematik erfolgreich abgeschlossen. Einzelaspekte wie Pestizideinsatz noch offen. FARC und ELN verkünden einseitige Waffenruhe

Havanna/Bogotá. In der kubanischen Hauptstadt Havanna haben die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC ein Abkommen zur Lösung des Problems des Drogenhandels … weiter ›

FARC fordern schrittweise Drogensubstitution

Substitution soll ohne Einbindung der Agroindustrie erfolgen. Forderung nach einer Wahrheitskommission wird von Regierung unterstützt

Havanna. Die FARC-Guerilla und die Regierung Kolumbiens wollen in einer neuen Dialogrunde zu einer Einigung über das Problem der illegalen Drogen kommen. Diesem 23. Gesprächszyklus, … weiter ›

Kolumbien: Friedensdialog und Krieg

Friedensgespräche zwischen Routine und schwerer Belastung. Regierung will Land als "Sicherheitsexporteur" positionieren

Havanna. Die neue Verhandlungsrunde im Friedensdialog zwischen den Delegationen der Regierung Kolumbiens und der größten Guerillaorganisation des Landes, FARC-EP, wird von … weiter ›

"Höchst bedenklich, wenn Geheimdienst Mails von Journalisten mitliest"

Frederik Obermaier
A21-Interview mit dem von Kolumbiens Geheimdienst ausspionierten Journalisten Frederik Obermaier, Redakteur der Investigativ-Redaktion der Süddeutschen Zeitung.

Deutsche Medienvertreter wurden in ihrer Berichterstattung über Friedensgespräche zwischen kolumbianischer Regierung und FARC-Guerilla in Havanna von Kolumbiens Geheimdienst abgehört. Dies geht aus … weiter ›

Kolumbien: Geheimdienst überwacht deutsche Medien

Mailverkehr von Journalisten der Süddeutschen Zeitung und Jungen Welt von Geheimdienst abgefangen. Medien hatten über Friedensgespräche in Havanna berichtet

Bogotá. Deutsche Medienvertreter werden in ihrer Berichterstattung über die Friedensgespräche zwischen kolumbianischer Regierung und der FARC-Guerrilla von Kolumbiens Geheimdienst … weiter ›

Inhalt abgleichen