"Kolumbien will Frieden". Laut einer Umfrage vom August 2012 befürworten 74,2 Prozent der Bürger Kolumbiens einen Friedensdialog

Dossier

Friedensprozess in Kolumbien

Der bewaffnete Konflikt mit der größten Guerillagruppe wurde beendet. Aber bedeutet das auch Frieden?

Am 26. September 2016 beendeten die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) und die Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos einen 52 Jahre währenden bewaffneten Konflikt. Der Friedensvertrag wurde in der nördlich gelegenen Hafenstadt Cartagena de la Indias im Beisein zahlreicher internationaler Staatsgäste unterzeichnet. Am 2. Oktober 2016 fand eine Volksabstimmung über den Friedensvertrag statt, bei der die Mehrheit für Nein stimmte.

Die Friedensgespräche zwischen der Regierung und den Farc hatten bereits am 18. Oktober 2012 in Oslo begonnen. Norwegen und Kuba fungieren als Garanten, Venezuela und Chile als Begleiter des Friedensprozesses.

Ab dem 19. November wurden die Gespräche in Havanna fortgesetzt, bei dieser Gelegenheit erklärten die FARC einen einseitigen Waffenstillstand bis zum 20. Januar 2013. Bereits im Vorfeld hatte die Guerilla eine bilaterale Waffenruhe während der Verhandlungen vorgeschlagen. Dies lehnte die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos bis zum 29. August 2016 ab.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die sechs Themen Landreform, Demokratisierung und politische Beteiligung der Bürger, Ende des Konfliktes und politische Integration der Guerilla, Lösung des Problems der illegalen Drogen, Entschädigung für die Opfer, Durchführung und Verifizierung des Friedensabkommens.

Es ist der dritte Friedensprozess seit Beginn des bewaffneten Konflikts. Die linksgerichteten FARC wurden im Mai 1964 von Mitgliedern der kommunistischen Partei Kolumbiens und Bauern gegründet. Ihr Kampf richtet sich seitdem gegen die oligarchische Land- und Machtkonzentration in Kolumbien. Die derzeit größte Guerillaorganisation Lateinamerikas soll weiterhin eine Stärke von tausenden Kämpfern besitzen.

Laut einer Umfrage vom August 2015 befürworten 74,2 Prozent der Bürger Kolumbiens einen Dialog mit den FARC. Auch international wird der Friedensprozess unterstützt.

Kolumbien: Diskussion über politische Beteiligung

Soziale und politische Organisationen fordern Mechanismen direkter Partizipation. Forum sammelt 400 Vorschläge

Bogotá. Rund 1.200 Vertreter von traditionellen Parteien sowie sozialen Organisationen haben beim dreitägigen "Forum zur politischen Partizipation" in der kolumbianischen Hauptstadt … weiter ›

Kolumbiens Guerilla-Gruppen für Friedenskongress

Mehr als 20.000 Teilnehmer bei Friedenskongress. Guerilla bekräftigt Notwendigkeit der Beteiligung der Gesellschaft

Bogotá. Die beiden kolumbianischen Guerillabewegungen FARC und ELN haben dem "Nationalkongress für den Frieden", der vom 19. bis 22. April in Bogotá stattfand, ihre Unterstützung … weiter ›

Kolumbien: Enorme Mobilisierung für den Frieden

Plaza de Bolívar
Großdemonstration "für Frieden mit sozialer Gerechtigkeit". Unterstützung des Friedensdialoges. Teilnahme von Präsident Santos umstritten

Bogotá. Rund 1,2 Millionen Menschen haben am vergangenen Dienstag hauptsächlich in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá für die Unterstützung des Friedensdialoges demonstriert. Die … weiter ›

Kolumbien: Bauern fordern mehr geschützte Zonen

Kleinbauern wollen Selbstbestimmung in ihren Territorien. Regierung, Militär und Großgrundbesitzer beziehen dagegen Stellung

Bogotá. Die kolumbianischen Kleinbauern wollen bei einem nationalen Treffen am 22. und 23. März den Aufbau von geschützten Zonen (Zonas de Reserva Campesina-ZRC) weiter vorantreiben. … weiter ›

Kolumbien: Landreform bestimmt Friedensgespräche

FARC-Rebellen werfen Regierung "verlogene Medienkampagne" vor. Internationale Kommission soll Verantwortliche für Landraub identifizieren

Havanna/Bogotá. Die Delegation der kolumbianischen FARC-Guerilla bei den laufenden Friedensgesprächen in Kuba hat erneut einen Vorschlag zum Thema Landreform vorgelegt. Zugleich warf … weiter ›

Kolumbien: Friedensprozess geht in die fünfte Runde

FARC übergeben Vorschläge zur Sicherung der Nahrungsmittelsouveränität. Regierung will Zugang zu Land für Bauern erleichtern

Havanna. Am Montag hat die fünfte Runde der Friedensgespräche zwischen der FARC-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos in Havanna begonnen. Der Leiter der FARC- … weiter ›

Friedensgespräche gehen trotz Differenzen voran

Gemeinsames Kommuniqué zum Abschluss der vierten Gesprächsrunde. FARC fordern erneut Einbeziehung gesellschaftlicher Kräfte

Havanna. Die Friedensgespräche zwischen FARC-Guerilla und der kolumbianischen Regierung "schreiten gut voran", auch wenn es unterschiedliche Ansichten über den Umgang mit der … weiter ›

FARC übergeben Vorschläge zur Landreform

Extraktivistische Bergbau- und Minenwirtschaft soll gestoppt werden. Forderung nach Legalisierung kontrollierten Drogenanbaus

Havanna. Die Delegation der Guerillaorganisation FARC bei den laufenden Friedensgesprächen mit der kolumbianischen Regierung hat am vergangenen Mittwoch den Abgesandten der Regierung … weiter ›

Inhalt abgleichen