"Kolumbien will Frieden". Laut einer Umfrage vom August 2012 befürworten 74,2 Prozent der Bürger Kolumbiens einen Friedensdialog

Dossier

Friedensprozess in Kolumbien

Der bewaffnete Konflikt mit der größten Guerillagruppe wurde beendet. Aber bedeutet das auch Frieden?

Am 26. September 2016 beendeten die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) und die Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos einen 52 Jahre währenden bewaffneten Konflikt. Der Friedensvertrag wurde in der nördlich gelegenen Hafenstadt Cartagena de la Indias im Beisein zahlreicher internationaler Staatsgäste unterzeichnet. Am 2. Oktober 2016 fand eine Volksabstimmung über den Friedensvertrag statt, bei der die Mehrheit für Nein stimmte.

Die Friedensgespräche zwischen der Regierung und den Farc hatten bereits am 18. Oktober 2012 in Oslo begonnen. Norwegen und Kuba fungieren als Garanten, Venezuela und Chile als Begleiter des Friedensprozesses.

Ab dem 19. November wurden die Gespräche in Havanna fortgesetzt, bei dieser Gelegenheit erklärten die FARC einen einseitigen Waffenstillstand bis zum 20. Januar 2013. Bereits im Vorfeld hatte die Guerilla eine bilaterale Waffenruhe während der Verhandlungen vorgeschlagen. Dies lehnte die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos bis zum 29. August 2016 ab.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die sechs Themen Landreform, Demokratisierung und politische Beteiligung der Bürger, Ende des Konfliktes und politische Integration der Guerilla, Lösung des Problems der illegalen Drogen, Entschädigung für die Opfer, Durchführung und Verifizierung des Friedensabkommens.

Es ist der dritte Friedensprozess seit Beginn des bewaffneten Konflikts. Die linksgerichteten FARC wurden im Mai 1964 von Mitgliedern der kommunistischen Partei Kolumbiens und Bauern gegründet. Ihr Kampf richtet sich seitdem gegen die oligarchische Land- und Machtkonzentration in Kolumbien. Die derzeit größte Guerillaorganisation Lateinamerikas soll weiterhin eine Stärke von tausenden Kämpfern besitzen.

Laut einer Umfrage vom August 2015 befürworten 74,2 Prozent der Bürger Kolumbiens einen Dialog mit den FARC. Auch international wird der Friedensprozess unterstützt.

2013: Fortschritte für den Frieden in Kolumbien

Bei den Gesprächen zwischen FARC und Regierung in Havanna wurde weit mehr als bei ähnlichen Friedensverhandlungen zuvor erreicht

Bei den Friedensgesprächen für Kolumbien, die im November vergangenen Jahres in Havanna begannen, wurden im Lauf des Jahres 2013 Vereinbarungen zu zentralen Themen wie der Landfrage und der … weiter ›

FARC-Guerilla macht Vorschläge zur Drogenpolitik

Guerilla fordert Loslösung der Drogenpolitik von geostrategischen US-Interessen. Kokabauern sollen geschützt werden

Havanna / Bogotá. Mit zehn Vorschlägen hat die FARC-Guerilla vergangenen Dienstag ihre Vorstellung zu einer künftigen Drogenpolitik für Kolumbien präsentiert. Die "Zehn … weiter ›

Erfolg bei Dialog zwischen Regierung und FARC

Oppositionellen Bewegungen soll das Recht auf Partizipation und Zugang zu Kommunikationsmedien garantiert werden

Havanna. In Kolumbien ist die Einigung bei den Friedensgesprächen zwischen FARC-Guerilla und Regierung über die politische Partizipation auf breite Zustimmung gestoßen. Als … weiter ›

Kolumbianische Friedensverhandlungen in der Krise

Friedensgespräche gehen nur schleppend voran. Längere Verhandlungspause im Gespräch. Verbaler Schlagabtausch zwischen FARC und Regierung

Havanna/Bogotá. Der langsame Fortgang der kolumbianischen Friedensgespräche führt zu steigenden Spannungen zwischen FARC-Guerilla und der kolumbianischen Regierung. Anfang Oktober … weiter ›

Forum zu illegalen Drogen in Kolumbien beendet

Einigkeit über Scheitern der staatlichen Anti-Drogen-Politik. Forderung nach Ende der Kriminalisierung und der Repression

Bogotá/San José del Guaviare. Mehr als 2.000 Menschen haben sich am Nationalen Forum für die Lösung des Problems illegaler Drogen beteiligt, das von der Nationaluniversität … weiter ›

Einigung über politische Teilhabe in Kolumbien

Regierung Santos und FARC einigen sich auf Garantien für politische Opposition. Guerilla fordert "Recht auf Subversion"

Havanna. Die Delegationen der Regierung Kolumbiens und der FARC-Guerilla haben im Rahmen der laufenden Friedensgespräche in der kubanischen Hauptstadt Havanna eine Einigung über … weiter ›

FARC fordern ein System partizipativer Demokratie

Neue Verfassung soll Volksbefragungen und Garantien für politische Opposition beinhalten. Kritik an Militäreinsatz gegen Agrarstreik

Havanna. Zum Auftakt des 14. Gesprächszyklus der Friedensgespräche hat die FARC-Guerilla ein System partizipativer Demokratie gefordert. Die politische und soziale Teilhabe der … weiter ›

Friedensgespräche zwischen ELN und Regierung

Erstes offizielles Treffen zwischen ELN und kolumbianischer Regierung. Verhandlungsbeginn für Mitte September in Uruguay geplant

Bogotá. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat sich am 3. September zum ersten Mal offiziell mit einer Verhandlungskommission der ELN-Guerilla im Regierungssitz Casa de Nariño … weiter ›

FARC setzen Friedensverhandlungen fort

Guerilla wirft Kolumbiens Regierung Alleingang in der Frage eines Referendums zum Friedensprozess vor

Havanna/Bogotá. Die FARC-Guerilla und die kolumbianische Regierung haben zu Beginn dieser Woche die Friedensgespräche in der kubanischen Hauptstadt Havanna wieder aufgenommen. Es … weiter ›

FARC: "Es ist Zeit, den Frieden zu erreichen"

Der kolumbianische Journalist Hernando Calvo Ospina sprach mit den Kommandanten des FARC-Generalsekretariats in Havanna

Auch in Havanna haben sie ihre Gewohnheit nicht aufgegeben, früh aufzustehen. "Wir stehen um 4:30 auf um die Hähne zu wecken, damit sie krähen", sagt Ricardo Téllez, besser bekannt als Rodrigo … weiter ›

ELN lehnt Bedingungen der Regierung ab

Bogotá. Die kolumbianische ELN-Guerilla hat die von der Regierung gestellten Bedingungen für den Beginn von Friedensverhandlungen zurückgewiesen. Dies geht aus einem offenen Brief an … weiter ›

FARC und ELN planen strategische Kooperation

Allianz vor Wiederaufnahme der Friedensgespräche in Havanna bekannt gegeben. Dort geht es um politische Beteiligung und Eingliederung der FARC

Havanna/Bogotá. Die FARC-Guerilla und die kolumbianische Regierung haben sich in dieser Woche in der kubanischen Hauptstadt Havanna erstmals zu direkten Gesprächen über die … weiter ›

Inhalt abgleichen