DruckversionEinem Freund senden

Chronologie: Kolonialzeit

Von der "Entdeckung" Amerikas bis zum Vorabend der Befreiungskriege

1418

Portugiesen beginnen, einen Seeweg nach Ostasien zu suchen.


1469

Heirat von Isabella I., Königin von Kastilien, und König Ferdinand II. von Aragonien


1492

2. Januar: Die Könige von Kastilien und Aragonien erobern Granada. Damit endet die Reconquista" (Wiedereroberung) der Iberischen Halbinsel und 700 Jahre maurischer Herrschaft.

12. Oktober: Christoph Kolumbus entdeckt, ohne es zu wissen, einen neuen Kontinent, den er fälschlich für Indien hält. Er nimmt die Landstriche für das Königshaus von Kastilien und Aragonien in Besitz.


1498

5. August: Kolumbus erreicht die Küste von Venezuela .


1500

Der Kartograph Juan de la Cosa benutzt erstmalig den Namen "Venezuela".


1523

Erste spanische Siedlung in Venezuela, Ermordung und Versklavung der Ureinwohner


1528

27. März: Der deutsche Kaiser Karl V., zugleich als Carlos I. König von Spanien schließt aufgrund seiner Schulden mit dem Handelshaus der Welser ein Abkommens zur Eroberung und Kolonisierung Venezuelas.


1529-1546

Die deutschen Welser herrschen in Venezuela.


1576

Gründung von Caracas


1717

Venezuela wird Teil des neugeschaffenen Vizekönigreichs von Nueva Granada.


1742

Gründung der "Gran Capitanía de las Provincias Unidas de Venezuela"


1783

24. Juli: Simón Bolívar erblickt das Licht der Welt.


1799-1804

Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland bereisen Südamerika, u.a. Venezuela.


1804

Treffen zwischen Simon Bolívar und Alexander von Humboldt in Paris

 

Kapitelauswahl

  1. Kolonialzeit
  2. Befreiungskriege und venezolanische Republiken
  3. Paktierte Demokratie
  4. Fünfte Republik und Bolivarischer Prozess
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr