Sozialgipfel in Cochabamba

sozialgipfel_0.jpg

Eröffnungsveranstaltung mit Boliviens Präsident Evo Morales und Vizepräsident Álvaro García Linera. "Lebensmittelsicherheit mit Souveränität in den Amerikas" wird auf dem Transparent gefordert
Eröffnungsveranstaltung mit Boliviens Präsident Evo Morales und Vizepräsident Álvaro García Linera. "Lebensmittelsicherheit mit Souveränität in den Amerikas" wird auf dem Transparent gefordert

sozialgipfel_1.jpg

Arbeiter aus El Alto, Bolivien
Arbeiter aus El Alto, Bolivien

sozialgipfel_2.jpg

Organisierte Minenarbeiter
Organisierte Minenarbeiter

sozialgipfel_3.jpg

Evo Morales spricht bei der Eröffnung
Evo Morales spricht bei der Eröffnung

sozialgipfel_4.jpg

Vertreterinnen von Frauenorganisationen aus Bolivien
Vertreterinnen von Frauenorganisationen aus Bolivien

sozialgipfel_5.jpg

"Die Malwinen sind Teil der Souveränität Argentiniens und Amerikas " - ein Teilnehmer fordert von der OAS ein Ende des Kolonialismus
"Die Malwinen sind Teil der Souveränität Argentiniens und Amerikas " - ein Teilnehmer fordert von der OAS ein Ende des Kolonialismus

sozialgipfel_6.jpg

Auch eine Forderung beim Sozialgipfel: "Meer für Bolivien"
Auch eine Forderung beim Sozialgipfel: "Meer für Bolivien"

sozialgipfel_7.jpg

Marcelo Frondizi von der argentinischen Gewerkschaftsdachverband CT
Marcelo Frondizi vom argentinischen Gewerkschaftsdachverband CTA spricht von einer "Diplomatie der Völker", die entwickelt werden soll

sozialgipfel_8.jpg

Teilnehmer aus Chile
Teilnehmer aus Chile

sozialgipfel_9_0.jpg

Evo Morales und Rafael Correa bei der Abschlussveranstaltung
Evo Morales und Rafael Correa bei der Abschlussveranstaltung

sozialgipfel_10.jpg

Andines Kulturprogramm.
Andines Kulturprogramm.

Cochabamba. Am Montag ist der "Cumbre Social", der Sozialgipfel, der parallel zur 42. Generalversammlung der OAS stattfand,  zu Ende gegangen. Etwa zweitausend Gesandte sozialer Bewegungen unter anderem aus Peru, Mexiko, Argentinien, Chile, Ecuador, Brasilien, Venezuela und Bolivien nahmen teil.

Sprecher der Bewegungen forderten Reformen der OAS, den Rückzug Großbritanniens von den Malwinen ("Falkland-Inseln") sowie den Zugang zum Pazifik für Bolivien. Sie erklärten ihre Unterstützung der entsprechenden Initiativen der Präsidenten Boliviens und Ecuadors, Morales und Correa bei der OAS. Eine der Parolen des Sozialgipfels war: "No queremos, no nos da la gana, ser colonia norteamericana" - "Wir wollen nicht, wir haben keine Lust, nordamerikanische Kolonie zu sein".

Gefordert wurde auch die Freiheit für die "Los Cinco", die fünf Kubaner, die wegen ihres Einsatzes zur Aufdeckung von Terroranschlägen gegen Kuba in den USA in Haft sind; einer von ihnen, René González, ist zwar auf Bewährung frei, darf aber die USA nicht verlassen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr