Helge Buttkereit: "Utopische Realpolitik"

Die Neue Linke in Lateinamerika

cover_utopische.jpg

Cover Utopische Realpolitik
Utopische Realpolitik

Die Neue Linke in Lateinamerika gibt der Welt neue Hoffnung. Die Entwicklungen in Venezuela, Bolivien, Ecuador oder Chiapas können die erlahmte Bewegung für eine bessere Welt auch hierzulande neu in Gang bringen. Sie regen, richtig verstanden und analysiert, zu praktischer Kritik an den überholten Prinzipien der erstarrten alten Linken an und zeigen neue Wege auf. Denn es gelingt der Neuen Linken ganz im Sinne Che Guevaras, realistisch zu bleiben und das Unmögliche zu versuchen.

Hugo Chávez, Evo Morales und Rafael Correa aber auch Subcomandante Marcos sind, so die These dieses Buches, utopische Realpolitiker. Sie haben sich gemeinsam mit ihrer jeweiligen Basis auf den Weg gemacht, eine wirklich andere Welt möglich zu machen, in der nicht das Kapital sondern der Mensch und seine allseitige Entwicklung im Mittelpunkt stehen wird – wenn die Bewegungen Erfolg haben.

Helge Buttkereit fasst in diesem Buch erstmals die unterschiedlichen aktuellen Bewegungen in einer Studie zusammen, arbeitet die Prinzipien von Selbstorganisation, solidarischer Ökonomie und neuem Internationalismus heraus und widmet sich auf Grundlage neuer und alter Überlegungen dem "Sozialismus im 21. Jahrhundert".

Utopische Realpolitik – Die Neue Linke in Lateinamerika
Von Helge Buttkereit
Pahl-Rugenstein Verlag, 2. durchgesehene und erweiterte Auflage Bonn 2011, 175 Seiten, 16,90 Euro
ISBN 978-3-89144-424-5
utopische-realpolitik.de
Rezension in der Tageszeitung junge Welt (3. Mai 2010)

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr