DruckversionEinem Freund senden

Klaus Huhn: "Massenmord am karibischen Himmel"

Ein Sachbuch über Kubas Kampf gegen den Terrorismus
Klärt auf: Klaus Huhns Buch zu Kuba

Klärt auf: Klaus Huhns Buch zu Kuba

Vor nunmehr über zehn Jahren, am 12. September 1998, wurden in Miami die fünf kubanischen Kundschafter Gerardo Hernández Nordelo, Ramón Labañino Salazar, Antonio Guerrero Rodríguez, Fernando González Llort und René González Sehwerert nach einem Schauprozess zu insgesamt 77 Jahren sowie in drei Fällen zuzüglich vier Mal lebenslänglicher Haft verurteilt. Angeblich hätten sie US-Einrichtungen von nationaler Sicherheit ausspioniert. Tatsächlich jedoch haben sie genau dies nachweislich nicht getan. Das ausschließliche Ziel ihrer Mission war es, die vor allem in Miami ansässigen, zahlreichen antikubanischen und konterrevolutionären Organisationen zu unterwandern, deren terroristische Aktivitäten gegen Kuba auskundschaften und die Informationen an ihre Regierung in Havanna weiterzugeben.

Doch wie sieht dieser Terror gegen Kuba in der Praxis eigentlich aus? "Wer weiß schon in Europa, dass durch die Anschläge der sich zumeist aus exilkubanischen Kreisen rekrutierenden und von der CIA ausgebildeten Terroristen in den letzten zehn Jahren etwa 3.500 Kubaner getötet wurden und 2.100 schwere Verletzungen erlitten?", sagte der Völkerrechtler und Bundestagsabgeordnete Norman Paech bei der Verleihung des Preises "Für Solidarität und Menschenwürde" der Bürgerrechtsorganisation BüSGM. Paech hielt die Laudatio auf die in Kuba als nationale Helden geltenden Männer. Klaus Huhn ist in seinem jüngsten Buch diesem verschwiegenen Aspekt des internationalen Terrorismus nachgegangen und fündig geworden.

Obwohl selbst nicht mehr der Jüngste, hat er die Beschwerlichkeiten einer Flugreise nach Venezuela, dem damaligen Ausgangspunkt des zu untersuchenden Falles, auf sich genommen, um der Fährte des Verbrechens zu folgen, "das zwar immer mal wieder erwähnt wird, wenn die zahllosen Verbrechen gegen Kuba aufgelistet werden, aber – meinte ich – bislang nie mit der Gewissenhaftigkeit beschrieben wurde, wie es dieser Massenmord am 6. Oktober 1976 verlangte", wie er in der Einleitung schreibt.

Diesem Anspruch ist der Autor im Folgenden gerecht geworden. Mit parteilicher Gewissenhaftigkeit und vor allem linker Propaganda unverdächtige Quellen wie dem FBI und CIA nutzend, listet der Autor eine Reihe von herausragenden Terrorakten gegen Kuba auf, die direkt in Zusammenhang mit Luis Posada Carilles und seinem langjährigen Kumpan Orlando Bosch Ávila, von diesen gegründeten Contra-Banden und natürlich mit der CIA stehen. Ein terroristisches Geflecht wird enthüllt, dass sich von Langley über Caracas zur Schweinebucht, von Santiago de Chile über Washington erstreckt, aber immer wieder nach Miami führt und in dem von der CANF bis zur CORO alles vertreten ist, was in der antikubanischen Terrorszene Rang und Namen hat.

Bis auf den heutigen Tag werden Terroristen wie Posada Carilles, Bosch und andere von der jeweiligen US-Regierung geschützt und alimentiert, während die fünf kubanischen Anti-Terror-Kämpfer seit zehn Jahren als politische Geiseln in den US-Knästen gehalten werden. Die Heuchelei ist unerträglich. Doch auch die bundesdeutschen Stellen geben in dieser Sache kein besseres Bild ab. Der Autor klagt an: "Noch heute aber pflegt fast jeder bundesdeutsche offizielle Besucher, der nach Kuba reist, die Öffentlichkeit wissen zu lassen, dass er die Gastgeber ermahnt habe, die Menschenrechte zu respektieren! Und jeder tut das, ohne zu befürchten, dass ihn jemand zum Beispiel danach fragt, ob er in Havanna am Grab eines der Hunderten auf Befehl der CIA ermordeten einen Blumenstrauß niedergelegt habe."

Der Autor beendet sein Buch mit dem Hinweis: "Dass sich Kuba fast ein halbes Jahrhundert gegen den übermächtigen Gegner behaupten konnte, gehört für mich zu den Weltwundern. Wie gnadenlos dieser Kampf von Seiten der USA geführt wurde, belegt der Massenmord am karibischen Himmel mit entsetzlicher Gewissheit."

Das Büchlein sei hiermit allen an Kuba Interessierten wärmstens empfohlen. Den Jüngeren als Einstieg in das Thema Terror gegen Kuba und den älter Gewordenen zur Auffrischung vorhandener Erkenntnisse und der notwendigen Empörung über die Verhältnisse.

Heinz W. Hammer


Klaus Huhn "Massenmord am karibischen Himmel" Verlag Wiljo Heinen Taschenbuch, 94 S. € 5,50 ISBN 978-3-939828-26-6 www.verlag-wh.de

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr