DruckversionEinem Freund senden

Aufruf gegen Putschgefahr in Lateinamerika

Mar del Plata. Linksgerichtete Parteien und Basisorganisationen aus mehreren Staaten Lateinamerikas haben am Rande des Iberoamerikanischen Gipfeltreffens im argentinischen Mar del Plata zur Unterstützung der progressiven Prozesse in der Region aufgerufen. Dies sei angesichts zunehmender Angriffe aus den USA und von rechtsgerichteten Organisationen aus den eigenen Ländern notwendig, heißt es in der Erklärung des Bolivarischen Kongresses der Völker.

Das Dokument nimmt explizit Bezug auf ein Treffen zwischen US-Parteienvertretern und rechtsgerichteten Gruppen im Kongressgebäude in Washington vor wenigen Wochen. Diese Bedrohung sei nicht neu, heißt es in der Erklärung, in der auf zahlreiche Putschversuche gegen die anti-neoliberale Allianz in Lateinamerika verwiesen wird. Die Völker Lateinamerikas müssten sich nun stärker gegen die Angriffe aus den USA wehren, deren Regierung „die Krise mit mehr Ausbeutung und Krieg zu überwinden versucht“.

Der Bolivarische Kongress der Völker war 2003 gegründet worden. Ihm gehören mehrere Dutzend Parteien und Organisationen aus allen Teilen Lateinamerikas und der Karibik an.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr