DruckversionEinem Freund senden
25.04.2011 China / Kuba / USA / Menschenrechte / Politik

Fidel Castro kritisiert Lage der Menschenrechte in den USA

Havanna. Kubas ehemaliger Staats- und Regierungschef Fidel Castro hat in einem Essay die Menschenrechtslage in den USA kritisiert und Washington die Legitimation abgesprochen, über die Menschenrechte weltweit zu urteilen. Der 84-jährige stützte sich in seinem Beitrag auf einen Bericht der chinesischen Regierung über die Menschenrechte in den USA. Die Studie des Staatsrates Chinas belege die "Scheinheiligkeit" und den "doppelten Standard" der USA, schrieb Fidel Castro, der Washington vorwarf, die Menschenrechte als Instrument "im Dienst der imperialen strategischen Interessen" zu nutzen.

Die chinesische Regierung reagiert mit ihrem Bericht über die USA auf eine jährlich erscheinende entsprechende Studie der US-Regierung über die weltweite Menschenrechtslage. Dieses Papier war am vergangenen 8. April erscheinen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr