Kolumbien / Venezuela / Politik

Kolumbiens Botschafter in Venezuela tritt zurück

jose_fernando_bautista.jpg

José Fernando Bautista
José Fernando Bautista

Caracas/Bogotá. Der Botschafter Kolumbiens in Venezuela, José Fernando Bautista, ist "aus persönlichen Gründen" von seinem diplomatischen Posten zurückgetreten. Das berichten Medien beider Länder unter Berufung auf staatliche Stellen. An die Stelle Bautistas trat der Geschäftsträger der Botschaft, Ricardo Montenegro. In Medien wurde über einen Korruptionsskandal gemutmaßt, in den der bisherige Amtsinhaber verwickelt sein soll.

In einem Kommuniqué bedauerte Kolumbiens Außenministerin María Angela Holguín die Entscheidung des Botschafters und lobte dessen Einsatz für die Verbesserung der Beziehungen beider Länder.

Nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Associated Press hatte Bautista seinen Rücktritt am Donnerstag eingereicht, die Entscheidung wurde aber erst jetzt bekannt.

Die Regierungen von Kolumbien und Venezuela haben sich zuletzt nach einigen schwierigen Jahren wieder angenähert. Unter der letzten kolumbianischen Regierung von Álvaro Uribe waren die Beziehungen 2010 auf Eis gelegt worden.

Bautista war von dem amtierenden Staatschef Juan Manuel Santos nach Caracas entsendet worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr