Venezuela / Afrika / Kultur

Venezuela: Museum für Afro-Amerikaner eröffnet

logo_museum.jpg

Logo des neuen Museums
Logo des neuen Museums

Caracas. In der venezolanischen Hauptstadt Caracas wurde am Sonntag ein Museum für Geschichte und Kultur der afroamerikanischen Bevölkerung des Landes eröffnet.

Nach Angaben der Zeitung Ciudad de Caracas ist es die erste ständige Ausstellung dieser Art in dem südamerikanischen Land. Die Einweihung fand im Rahmen einer afrikanischen Kulturwoche statt, die von Regierungsinstitutionen unterstützt wurde.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Federführend bei der Initiative für ein afroamerikanisches Museum war der Forscher Nelson Sánchez, der sich seit gut 30 Jahren mit der afrikanischen Kultur in Venezuela befasst.

Die Kunstsammlung fasst rund 3.000 Ausstellungsstücke, von denen derzeit jedoch nur 120 ausgestellt sind. Die derzeitige Ausstellungsfläche von rund 350 Quadratmetern soll im Laufe des Jahres auf 1.200 Quadratmeter erweitert werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr