Venezuela verurteilt NATO-Angriff auf Fernsehkanal in Libyen

tv-libyen.jpg

Der lateinamerikanische Sender Telesur zeigt die Folgen der Angriffe
Der lateinamerikanische Sender Telesur zeigt die Folgen der Angriffe

Caracas. Die venezolanische Regierung hat die Angriffe auf das libysche Staatsfernsehen entschieden verurteilt. In einer Erklärung des Außenministeriums in Caracas wird die Bombardierung von mindestens drei Übertragungsstationen des Senders Al-Jamahiriya als "barbarischer Akt der NATO-Truppen" bezeichnet. Die Angriffe seien zudem "ein weiterer Beweis der Scheinheiligkeit der imperialistischen Mächte, die heute einen offenen Krieg gegen das libysche Volk führen, indem sie Journalisten töten und Medien zerstören". Bei dem Angriff auf Einrichtungen der TV-Station waren mindestens drei Mitarbeitet sofort getötet worden, mindestens 15 wurden verletzt.

Indes bedankte sich Libyens Staatschef Muammar Al Gaddafi bei lateinamerikanischen Staatschefs für ihre Solidarität. Besonders hob Al Gaddafi den Beistand aus Nicaragua hervor, dessen Regierung die fortdauernden massiven Bombenangriffe der NATO auf Ziele in Libyen verurteilt hatte.

Kritik war auch aus Argentinien, Brasilien, Kuba und anderen Staaten der Region geäußert worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr