Venezuela / Politik

Chávez erneut in Krebsbehandlung

chaven-hospital.jpg

Chávez bei der Ankunft im Hospital
Chávez bei der Ankunft im Hospital

Caracas. Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat sich am Samstag wegen seiner Krebserkrankung erneut in Behandlung begeben. Anders als bei den ersten beiden Zyklen der Chemotherapie ließ er sich jedoch nicht in Kuba behandeln, sondern bleib in Venezuela. Die Chemotherapie wird dort am heutigen Sonntag im Militärkrankenhaus "Dr. Carlos Arvelo" durchgeführt.

Zuvor hatte der venezolanische Staatschef in Kuba am 17. Juli und am 7. August Krebstherapien erhalten, um die malignen Zellen völlig zu beseitigen. In einem ersten Schritt war zuvor ein Tumor entfernt worden. Die dritte Chemotherapie war von vornherein geplant worden, der Politiker gab seinen Gesundheitszustand als gut an und nahm in den letzten Tagen an Sitzungen des Kabinetts teil.

Die Erkrankung des linksgerichteten Staatschefs sorgt in Venezuela weiter für Debatten. Chávez hatte wiederholt bekräftigt, auch bei den kommenden Präsidentschaftswahlen wieder kandidieren zu wollen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr