Venezuela / Medien

Sanktionierte venezolanische Wochenzeitung darf weiter erscheinen

Caracas. Die aufgrund diskriminierender Inhalte vorübergehend aus dem Verkehr gezogene venezolanische Wochenzeitung "6to Poder" (Sechste Macht) darf unter Auflagen wieder erscheinen. Dies entschied ein Gericht in der Hauptstadt Caracas am Montag. In dem Urteil nennt die Richterin drei Bedingungen für das weitere erscheinen. So wird die Veröffentlichtung von Inhalten verboten, welche eine Beleidigung der Repräsentanten der öffentlichen Gewalten darstellen oder welche beleidigend oder demütigend gegenüber Frauen sind. Darüber hinaus muss die Wochenzeitung alle Exemplare der Zeitung aus dem Verkehr ziehen, welche den beanstandeten Artikel beinhalten.

Am vorvergangenen Samstag hatte ein venezolanisches Gericht die Herausgeberin der Zeitung wegen Diffamierung, Verunglimpfung und Verbreitung von Ressentiments verurteilt und gleichzeitig die Veröffentlichung von "6to Poder" bis auf Weiteres untersagt. Das Blatt hatte auf der Titelseite eine Fotomontage enthalten, auf der unter anderen die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, die Oberstaatsanwältin, die Ombudsfrau für Menschenrechte und die Leiterin des Nationalen Wahlrates als Cancantänzerinnen dargestellt wurden. Der begleitende Text stellte sich als Prostituierte dar, die in einem Bordell des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez arbeiteten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr