Venezuela / China / Wirtschaft

Venezuela erhält weiteren Milliardenkredit aus China

chavez-chen-yuan-september-2011.jpg

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez und Chen Yuan, Präsident der Chinesischen Entwicklungsbank
Der venezolanische Präsident Hugo Chávez und Chen Yuan, Präsident der Chinesischen Entwicklungsbank

Caracas. Venezuela und China weiten ihre wirtschaftliche Kooperation aus. Am Mittwoch vergangener Woche unterzeichneten der venezolanische Präsident Hugo Chávez und der Präsident der Chinesischen Entwicklungsbank, Chen Yuan, ein Langzeitabkommen für die Jahre 2013 bis 2030, das insgesamt 137 Projekte vor allem im Bereich von Infrastrukturarbeiten, der Telekommunikation und der Landwirtschaft beinhaltet. Unter anderem sind eine Fabrik für kleine Satelliten, eine Autofabrik sowie eine Produktionsstätte für Haushaltsgeräte vorgesehen.

Für die Projekte hat China Kredite mit einer Gesamtsumme von umgerechnet 32 Mrd. US-Dollar (ca. 23,2 Mrd. Euro) angeboten. Damit wird das asiatische Land zum größten externen Gläubiger des südamerikanischen Landes. Venezuela wird die Kredite im Gegenzug mit Erdöl bezahlen. Seit 2005 hat sich der Erdölexport bereits von 50.000 Barrel auf 400.000 Barrel täglich verachtfacht. Das Ziel sei es, diese Zahl noch einmal mehr als zu verdoppeln und eine Million Barrel täglich an China zu liefern, erklärte der venezolanische Staatschef.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr