DruckversionEinem Freund senden
05.12.2011 Haiti / Soziales / Wirtschaft

Martelly dankt Venezuela und Kuba für Haiti-Hilfe

Michel Martelly

Michel Martelly

Quelle: US State Dptm.
Lizenz: Gemeinfrei nach US-Recht

Caracas/Port-au-Prince. Haitis Präsident Michel Martelly hat sich für die Hilfen aus Venezuela und Kuba für sein Land bedankt. Der Beistand aus beiden Staaten habe nach dem verheerenden Erdbeben Anfang 2010 "enorm geholfen", sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP.

Haiti erhält aus Venezuela täglich Treibstofflieferungen zu Sonderpreisen, zudem hat die linksgerichtete Regierung beim Aufbau eines provisorischen Stromnetzes geholfen. Auch die Lebensmittelversorgung in der verarmten Karibiknation wird zum Teil aus Venezuela unterstützt. Kuba hält seit Jahren die Ärzteversorgung in Haiti aufrecht. Vor allem in abgelegenen Regionen auf dem Land füllen die medizinischen Helfer aus Kuba Versorgungslücken.

Zugleich kritisierte Martelly gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP die Katastrophenhilfe westlicher Staaten. Die Gelder seien seit der Erdbebenkatastrophe nicht richtig investiert worden, sagte der Politiker. An Stelle von reinen Hilfslieferungen hätten stärker darauf geachtet werden müssen, wirtschaftliche Strukturen aufzubauen, um den Menschen Arbeit zu geben.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

22.11.2011 Nachricht von Ulrich Mercker
19.10.2011 Nachricht von Ulrich Mercker