Gewerkschaften in Bolivien streiken für mehr Lohn

bolivien_cob_foto_fernando_locatelli.jpg

Proteste des Verbandes COB
Proteste des Verbandes COB

La Paz. Der bolivianische Gewerkschaftsdachverband COB hat zu einem landesweiten, 72-stündigen Generalstreik gegen die Regierung von Präsident Evo Morales aufgerufen, um Druck für höhere Löhne und Gehälter zu machen. Zudem kündigte der Verband ein Treffen sozialer Organisationen an, um die Möglichkeit eines weiteren, unbefristeten Generalstreiks zu beraten.

Neben dem Lohnniveau geht es dabei auch um anhaltende Proteste von Medizinern, die sich gegen eine Verlängerung der Regelarbeitszeit von täglich sechs auf acht Stunden wehren. Die bolivianische Regierung wollte mit der Änderung die öffentliche Gesundheitsversorgung verbessern, nahm das entsprechende Dekret jedoch inzwischen zurück.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Bei dem landesweiten Streik zwischen den 9. und 11. Mai fordert der Gewerkschaftsdachverband eine Anhebung des allgemeinen Lohnniveaus um acht Prozent, während der staatlich garantierte Mindestlohn um 23 Prozent angehoben werden soll.

Die Regierung hatte unlängst erst angekündigt, den Mindestlohn um 20 Prozent zu erhöhen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr