Kuba / Deutschland / Politik / Kultur

Ausstellung über Hamburgs Schwulen- und Lesbenszene in Santa Clara

castro-espin.jpg

CENESEX-Präsidentin Mariela Castro
CENESEX-Präsidentin Mariela Castro

Santa Clara. In der zentralkubanischen Stadt Santa Clara wurde am vergangenen Donnerstag in Anwesenheit von Mariela Castro Espín, der Leiterin des Kubanischen Zentrums für Gleichberechtigung (CENESEX) und dem Hamburger Theaterdirektor Corny Littmann (Schmidt Theater/ Tivoli) die Ausstellung "La Vida Gay de Hamburgo" eröffnet. Mit über 100 Fotos und anderen Ausstellungsstücken informiert die Wanderausstellung, die später auch in Havanna und weiteren Städten zu sehen sein wird, über Alltagsleben, Aktivitäten und Veranstaltungen der Schwulen- und Lesbenszene in der Hansestadt.

Die Eröffnung fand im Kulturzentrum "El Mejunje" statt, in dem auch die Ausstellung gezeigt wird. Die von dem Theatermacher Ramón Silverio geleitete Begegnungsstätte ist eine kulturelle Institution in der Region. Seit fast 30 Jahren gilt sie als Ort der Toleranz, in dem freie Theater- und Tanzgruppen auftreten, Konzerte, Partys, Veranstaltungen und Kurse für Kinder, Senioren, Heteros, Schwule und Lesben stattfinden.

Die Tochter des amtierenden Staats- und Regierungschefs Raúl Castro, CENESEX-Leiterin Mariela Castro, setzt sich seit Jahren für die sexuelle Gleichheit und besonders für eine gesetzliche Regelung zur Einführung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften auf Kuba ein. Auf Einladung des Hamburger Theaterbesitzers und ehemaligem Präsidenten des FC St.Pauli, Corny Littmann, hatte Mariela Castro vor zwei Jahren in Hamburg an der Parade zum Christopher-Street-Day teilgenommen. Dabei waren die beiden auch auf die Idee gekommen, die bunte und kreative Szene der Hansestadt auf Kuba mit einer Ausstellung vorzustellen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr