DruckversionEinem Freund senden
23.12.2012 Kuba / USA / Politik / Wirtschaft

Wieder Geldstrafen wegen Geschäften mit Kuba

Das kubanische Außenministerium protestiert gegen die erneuten Geldstrafen

Das kubanische Außenministerium protestiert gegen die erneuten Geldstrafen

Quelle: cubadebate.cu

Havanna. Die Regierung der USA hat erneut Banken zu Geldstrafen wegen angeblicher Verstöße gegen die von den USA gegen verschiedene Länder verhängten Sanktionen verurteilt, darunter Kuba. Dies gab das kubanische Außenministerium in einer Erklärung vom 20. Dezember bekannt.

Demnach hat das Büro zur Kontrolle ausländischer Vermögenswerte des US-Finanzministeriums, OFAC, am 11. Dezember eine Geldstrafe in Höhe von 375 Millionen US-Dollar gegen die Hong Kong and Shanghai Banking Corporation, HSBC Holdings, mit Sitz in London ausgesprochen. Einen Tag später verkündetete das OFAC, dass die japanische Tokio-Mitsubishi UFJ-Bank eine Strafe von knapp 8,6 Millionen US-Dollar wegen Geldtransferleistungen in von den USA sanktionierte Länder, unter anderen Kuba, bezahlen soll.

In der Erklärung des kubanischen Außenministeriums heißt es weiter, dieses erneute Vorgehen der USA zeige, dass die Blockadepolitik gegen Kuba nicht nur weiterhin bestehe, sondern sich noch verhärtet habe.

Erst am 12. November hatten 188 Staaten in der UN-Generalversammlung für ein sofortiges Ende der US-Blockade gegen Kuba gestimmt. Nur die USA selbst, Israel und der pazifische Inselstaat Palau votierten dagegen, die Marshall-Inseln und Mikronesien enthielten sich.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

20.11.2012 Blogeintrag
15.11.2012 Nachricht von Edgar Göll
15.06.2012 Nachricht von Kerstin Sack