Kolumbien / Militär

Kolumbianische Söldner in Abu Dhabi

Sicherheitsfirma heuert kolumbianische Veteranen zur Bildung einer Privatarmee im Golfstaat an. Interesse an Kolumbien für militärische Geschäfte

blackwater-erik-prince_440.jpg

Erik Prince, Gründer von ehemaligem Blackwater und heutigen Xe Services
Erik Prince, Gründer von ehemaligem Blackwater und heutigen Xe Services

Bogotá/Abu Dhabi. Ein Kontingent kolumbianischer Männer ist Teil einer paramilitärischen Truppe in Diensten des Scheichtums Abu Dhabi. Dies berichtete letzten Sonntag die New York Times. Die heimliche Armee sei von Erik Prince aufgebaut worden, dem Gründer des Sicherheitskonzerns Blackwater, der in mehrere Massaker an irakischen Zivilisten verwickelt war. Prince sei von Scheich Mohamed bin Zayed al-Nahyan beauftragt worden, eine Kompanie von 800 ausländischen Söldnern in Abu Dhabi zu schaffen. Die paramilitärische Heeresmacht soll Pipelines und Wolkenkratzer vor Attentaten schützen und mögliche interne Revolten niederwerfen, berichtete die Times.

"Sie wollten Leute, die viel Erfahrung in Ländern mit Konflikten haben, wie Kolumbien", erklärte der Veteran der kolumbianischen Polizei und Ex-Mitglied der Söldnerarmee in Abu Dhabi, Calixto Rincón. Neben den Kolumbianern seien die meisten angeheuerten Paramilitärs Südafrikaner aus dem Sicherheitsunternehmen Executive Outcomes, das in den Neunzigern wegen der Unterdrückung von Rebellionen gegen afrikanische Machthaber berüchtigt war. Für den Irak-Krieg engagierte Blackwater vor allem chilenische Militäroffiziere, die für Pinochets Regime gearbeitet hatten, so der Autor Jeremy Scahill in seinem Buch "Blackwater: Der Aufstieg der mächtigsten Privatarmee der Welt".

Neben den ideologischen Hintergründen zähle besonders, dass die lateinamerikanischen Söldner preiswerter als die US-amerikanischen seien, so Scahill. Dass die privaten Sicherheitsfirmen vor allem seit dem 11. September äußerst profitabel waren, beweisen die Rekordgewinne von 500 Millionen US-Dollar, die Blackwater während des Irak-Kriegs einstrich.

Länder wie Kolumbien sind nicht nur eine Quelle günstiger Söldner. Sie bieten den Sicherheitskonzernen wie Blackwater auch interessante Märkte für ihr militärisches Geschäft. Scahill wies auf das Interesse von Erik Prince hin, in Mexiko und Kolumbien Aufträge zur Drogenbekämpfung zu erlangen. Das südamerikanische Land sei für Prince aufgrund der 630 Millionen Dollar, die die USA dort angeblich jährlich gegen den Drogenhandel investiere, besonders verlockend. Das Geld sei jedoch hauptsächlich zur Aufstandbekämpfung eingesetzt worden. Zur Zeit wird das Potential des kolumbianischen Kriegsmarkts vom US-amerikanischen Militärunternehmen DynCorp am "besten" ausgeschöpft.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr