Kuba / Wirtschaft

Kubas Agrarbranche gewinnt an Effizienz

Rund 80 Prozent der im Land produzierten Agrarprodukte stammen von bäuerlichen Betrieben. Agrarverband weist auf bestehende Defizite hin

cuba-campesinos-tierra-580x393.jpg

Soll effizienter werden: Kubas Landwirtschaft
Soll effizienter werden: Kubas Landwirtschaft

Havanna. Kubas Bauern steuern nach mehreren Reformen in der Agrarwirtschaft inzwischen 78 Prozent der im Land hergestellten Lebensmittel her. Die steigende Produktion von Agrarprodukten wie Zucker, Bohnen, Kaffee, Schweine- und Rindfleisch helfe dabei, die weiterhin schwierige Versorgungssituation zu verbessern, zitiert die mexikanische Agentur Notimex Orlando Lugo Fonte, den Präsidenten der Kubanischen Kleinbauernvereinigung ANAP. Dennoch deckt die bäuerliche Produktion nach wie vor nicht den Gesamtbedarf auf der Insel.

Probleme gebe es nach wie vor bei der Produktion von Frischmilch, einer traditionellen Schwachstelle der kubanischen Landwirtschaft. Dabei habe es im vergangenen Jahr ein Produktionsdefizit von 39 Millionen Litern gegeben. Es seien dadurch 15 Millionen US-Dollar Kosten für Milchimporte entstanden.

Auch nach Angaben des Direktors des Nationalen Instituts für tropische Gemüse (Inivit), Sergio Rodríguez, steht die kubanische Landwirtschaft angesichts der Weltwirtschaftskrise und der Notwendigkeit der Ernährungssouveränität vor neuen Herausforderungen. Notwendig seien weitreichende Anpassungsmaßnahmen zur Steigerung der Effizienz. Rodríguez regte vor diesem Hintergrund die Orientierung auf eine agrarökologische und nachhaltige Landwirtschaft an. Die bisher im Vordergrund stehende Chemie- und energieintensive Produktionsweise sei überholt, so Rodríguez weiter.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Trotz der großen Herausforderungen vor denen Kuba auch vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung und der weiter steigenden Preise für Nahrungsmittel stehe, zeigte sich der Direktor des Agrarinstitutes zuversichtlich, dass Kuba seine Agrarwirtschaft modernisiert. Dies werde durch die Zielvorgaben der politischen Führung, das wissenschaftliche Potenzial und die Kenntnisse der Bevölkerung unterstützt.

Kuba musste bislang 80 Prozent der Lebensmittel importieren. Die Kosten summierten sich nach staatlichen Angaben auf 1,7 Milliarden US-Dollar. Nach mehreren Reformen wurden vor allem Kleinbauern mehr Rechte eingeräumt: Sie können inzwischen 67 Hektar Ackerland bearbeiten. Die maximale Pachtzeit wurde von zehn auf 25 Jahre erhöht, um Anreize zu schaffen. Nationale Bauernverbände und Genossenschaften können nun ihre Produkte auch direkt in der Tourismusindustrie vermarkten.


In einer ursprünglichen Version des Artikel hieß es fälschlicherweise, die kubanischen Bauern produzierten 80 Prozent des Gesamtbedarfs. Tatsächlich war die Gesamtproduktion gemeint - und die ist nach wie vor defizitär. Die Zahlen sind korrekt unten im Text angegeben. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr