DruckversionEinem Freund senden
04.11.2007 Venezuela

Ausschreitungen bei Protesten der Opposition

Demonstration gegen die Verfassungsreform in Venezuela enden in Straßenschlachten
Ausschreitungen bei Protesten der Opposition

Demokratisch? Angriff auf Polizei

Bei einer Demonstration der rechten Opposition ist es am Donnerstag in Caracas erneut zu Zusammenstössen zwischen gewaltbereiten Demonstranten und den Sicherheitskräften gekommen. Medienberichten zufolge entzündeten sich die Krawalle als Oppositionelle versuchten, die Wahlbehörde CNE zu stürmen. Nachdem dieser Versuch vereitelt worden war, zogen die Oppositionellen randalierend durch das Zentrum der Hauptstadt.

Wie der Rundfunksender YVKE Mundial berichtet, war die Protestaktion zunächst als Studentendemonstration angekündigt gewesen, die Teilnehmer waren aber in ihrer Mehrheit Aktivisten oppositioneller Parteien. Nachdem Vertreter der Demonstranten im Sitz der Wahlbehörde ein Dokument überreicht hatten, in dem sie eine Verschiebung des Referendums fordern, versuchten einige Aktivisten, sich am Zaun des Gebäudes anzuketten. Beamte der Nationalgarde und der Polizei verhinderten diesen Versuch. Daraufhin versuchte eine größere Gruppe von Aktivisten, die Sicherheitsabsperrungen zu durchbrechen und bewarfen die Polizisten mit Steinen und Flaschen. Diese waren gezwungen, sich auf die Dächer ihrer Einsatzfahrzeuge zu flüchten, um sich vor dne Randalierern zu schützen.

Auch auf Bildern des oppositionellen Fernsehsenders Globovisión ist zu sehen, wie Oppositionelle die Fensterscheiben von Polizeifahrzeugen einschlagen und eine Flüssigkeit in die Fahrzeuge giessen, bei der es sich offenbar um Benzin gehandelt hat. Andere Demonstranten hielten die Provokateure auf, bevor diese die Polizeiautos anzünden konnten.

Die Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas und einem Wasserwerfer gegen die Randalierer vor.


Den Originaltext von Venezuela Aktuell finden Sie hier.

Die "Tageszeitung" (taz) wertete die Krawalle hingegen als "Massenauflauf in Caracas".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

24.10.2007 Nachricht von Maxim Graubner
20.06.2007 Hintergrund & Analyse von Harald Neuber