DruckversionEinem Freund senden
15.04.2008 Amerikas

Wandel in Lateinamerika

Venezuelas Präsident sieht Politikwechsel auf dem Kontinent. Auch Mittelamerika vor Linksruck
Wandel in Lateinamerika

Feiern am Wochenende in Caracas. Foto: Zurimar Campos (ABN)

Caracas. Zum sechsten Jahrestag des gescheiterten Putschversuches gegen seine Regierung hat der venezolanische Präsident Hugo Chávez eine neue Offensive in der Reformpolitik seiner Regierung angekündigt. "Lasst uns einen Ruck geben, um dieser Revolution jeden Tag neues Leben zu verleihen, um sie zu einer realeren, tiefer greifenden, sozialistischen und unbesiegbaren Revolution zu machen", sagte der Staatschef bei den Gedenkveranstaltungen am Sonntag.

Der Putschversuch vor sechs Jahren war von rechten Militärs und Unternehmern angeführt worden. Nach nur 48 Stunden konnte der Staatsstreich niedergeschlagen werden. Neben verfassungstreuen Militärs trugen die massenhaften Proteste der Bevölkerung dazu bei.

In seiner Rede in Caracas zitierte Chávez auch den ehemaligen kubanischen Präsidenten Fidel Castro. Dieser habe Anfang Mai 2003 - ein Jahr nach den Ereignissen von Caracas - auf die Bedeutung des Reformprozesses in Venezuela für die gesamte Region hingewiesen. "Wenn wir Venezuela verlieren, werden die USA den Rest der Region übernehmen. Auf deren anderen Seite kann Euer Sieg den Kurs der Geschichte verändern", schrieb Castro damals.

Zugleich wies Chávez auf die aktuellen Veränderungen südlich der USA hin. In Nicaragua seien "die Anhänger (des Guerillaführers Augusto César) Sandinos an die Macht zurückgekehrt", sagte er in Bezug auf seinen Amtskollegen Daniel Ortega. Auch in El Salvador stehe bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr ein Wechsel bevor. In dem mittelamerikanischen Land liegt die linke FMLN gegenüber der Regierungspartei ARENA stabil in Führung. Chávez erinnerte auch an den Sieg des linken Kandidaten in Guatemala, Alvaro Colom. "Die Menschen in Venezuela haben vor nicht langer Zeit einen guten Freund gewählt und in anderen Staaten stehen Abstimmungen bevor", sagte Chávez, um zu prognostizieren: "Ihr werdet an mich denken, wenn die Ergebnisse dieser Wahlen bekannt gegeben werden."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

13.04.2008 Nachricht von Redaktion