DruckversionEinem Freund senden
01.05.2008 International

Für eine multipolare Weltordnung

Venezuela und Iran wollen strategische Zusammenarbeit vertiefen. Verhandlungen über Wissenstransfer
Für eine multipolare Weltordnung

Weitsichtige Zusammenarbeit: Hugo Chávez und Mahmud Ahmadinedschad

Caracas. Die wirtschaftliche Kooperation zwischen Venezuela und Iran soll offenbar ausgebaut werden. In der vergangenen Woche ging in Caracas das fünfte Treffen der iranisch-venezolanischen Kooperationsgruppe zu Ende. Vertreter beider Staaten beschlossen sechs Abkommen zur bilateralen Zusammenarbeit. Dabei handelt es sich um die Bereiche Industrie, Energie, Landwirtschaft, Infrastruktur, Wohnungsbau und Sport.

Bei der Zusammenkunft am Mittwoch vergangene Woche wurde auch eine Erklärung verabschiedet, nach der beide Länder nicht nur Technologien, sondern auch Technologie-Know-how austauschen wollen. So solle die autonome Nutzung der Produkte garantiert werden, hieß es zum Abschluss der Zusammenkunft.

So wollen die beiden Staaten in einen intensiven Wissensaustausch über Bergbautechnologien eintreten, um vor allem das venezolanische Montangebiet an der so genannten Apure-Orinoco-Achse zu entwickeln.

Des Weiteren wurde ein Komitee für Wohnungsbau gegründet, um die Schaffung von Wohnraum und städtischer Infrastruktur in beiden Ländern zu fördern. Dieses Projekt beinhaltet in einer ersten Phase den Bau von 15.000 Wohnungen in der Hauptstadtgemeinde Mariche (Caracas) im Rahmen der neuen Misión Villanueva. Im Zuge dessen vereinbarte man auch, die Versorgung mit Zement und Beton zu steigern.

Beide Staaten bestätigten Pläne zur Realisierung gemeinsamer Unternehmen für die Produktion von Traktoren und anderen landwirtschaftlichen Nutzmaschinen. Vorgeschlagen wurde, dass Iran die anderen Mitgliedsländer der ALBA bei der Produktion von Traktoren unterstützt, wie es in Venezuela bereits geschieht. Weiterhin will Iran Venezuela vor allem bei der Zuckerproduktion auf dem kürzlich enteigneten Brachland im Bundesstaat Lara helfen.

Beide Seiten bewerteten das Treffen als einen Schritt hin zur Stärkung der strategischen Kooperation. "Die Allianz zwischen Iran und Venezuela ist der Ausgangspunkt für Schaffung einer künftigen multipolaren Weltordnung", erklärte dazu der venezolanische Außenminister Nicolás Maduro. Sein Kollege Ali Akbar Mehrabian, Minister für Bergbau Irans, bezeichnete das Treffen als "tiefgehende Weiterentwicklung der internationalen Beziehungen".


Quelle: Venezuelanalysis.com

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

05.09.2007 Nachricht von Ingo Niebel
20.11.2007 Nachricht von Maxim Graubner
04.08.2007 Hintergrund & Analyse von Harald Neuber