DruckversionEinem Freund senden
29.10.2008 Amerikas

Wieder Grenzverletzung durch Kolumbien

Menschenrechtsorganisation: Erneut Militäraktion Kolumbiens auf ecuadorianischem Gebiet

Quito. Die lateinamerikanische Vereinigung für Menschenrechte ALDHU (Asociación Latinoamericana para los Derechos Humanos) hat in einer Meldung bekannt gegeben, dass kolumbianische Truppen erneut die Grenze zu Ecuador überschritten hätten. Kolumbianische Militärs sollen demnach ecuadorianische BürgerInnen in ihren Häusern angegriffen haben.

Laut Bericht verließen zwei Einheiten des kolumbianischen Militärs am Dienstagmorgen, den 21. Oktober, den Sektor La Caucasia, um mit zwei Booten vom Typ Piranha von der kolumbianischen Seite des Río San Miguel nach Ecuador zu gelangen. Anschließend seien sie in die Wohnungen der örtlichen Bevölkerung eingedrungen, hätten BewohnerInnen festgehalten, sie gefesselt und geschlagen und sich dann zurückgezogen.

Ecuadors Präsident Rafael Correa kritisierte den Übergriff. Er beschwerte sich, dass die kolumbianische Regierung ihr Grenzgebiet nicht kontrollieren könne und augenscheinlich auch nicht kontrollieren wolle. "Sie bewachen die Grenze nicht, damit wir es sind, die dafür das Geld ausgeben müssen", so Correa in der Stadt Lago Agrio bei einer Begehung des Grenzgebiets.

Correa kritisierte den Plan Colombia als "gewaltsam" und "kriegerisch". Dem gegenüber begegne der Plan Ecuador der Gewalt mit Entwicklung, Gerechtigkeit und Wohlstand. Ecuador unterhält seit dem 3. März, als kolumbianische Streitkräfte ein Camp der kolumbianischen Guerilla FARC auf ecuadorianischem Territoriums bombardierten, keine diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien.


Quelle: púlsar/poonal

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

16.03.2008 Nachricht von Ingo Niebel
23.03.2008 Nachricht von Maxim Graubner