Kuba / Deutschland

Diese Welt braucht Kuba - jetzt braucht Kuba die Welt

Schlimmste Katastrophe seit 50 Jahren. Auch Netzwerk Cuba bittet um Spenden

Nach "Gustav" wurde Kuba am 7. September 2008 mit dem Hurrikan "Ike" zum dritten Mal innerhalb von zehn Tagen von einer Naturkatastrophe getroffen. Vor allem der zweite Wirbelsturm, der die Insel fast vollständig von Ost nach West durchquerte, hat schwerste Schäden verursacht. Allein dank der organisierten Evakuierung von über 2,5 Millionen Personen sind in Kuba nur wenige Todesopfer zu beklagen. Die Infrastruktur ist schwer getroffen, das Hochspannungsnetz der Insel ist weitgehend zerstört. Es wird geschätzt, dass bis zu einer halben Million Wohnhäuser beschädigt sind, etwa 100.000 davon sind dem Erdboden gleichgemacht. Für mehrere Tage waren in den östlichen Provinzen bis zu vier Fünftel der Bevölkerung ohne Elektrizität und Wasser, einige Verwaltungsbezirke komplett von der Außenwelt abgeschlossen. Auf der Isla de la Juventud sind von 30.000 Häusern 20.000 schwer beschädigt, zwei Drittel der Telefonleitungen sind dauerhaft zerstört. An einigen Stellen flutete das Meer fünf Kilometer weit ins Landesinnere hinein. Gewaltige Niederschläge setzten ganze Landstriche unter Wasser, die Einbußen bei der Ernte sind immens, es werden dringend Nahrungsmittel und Medikamente benötigt.

Die US-Regierung setzt in dieser Situation die mörderische Blockade gegen die Insel, die die Beschaffung von lebenswichtigen Medikamenten und Hilfsgütern behindert, ungerührt fort. Kuba, seit Jahrzehnten für seine Hilfsleistungen an andere Drittweltländer bekannt, braucht in diesem Moment die Solidarität der Welt. Es werden dringend Spenden für den Wiederaufbau benötigt und wir bitten um rege Beteiligung.

Die Spenden können auf das Konto des Netzwerk Cuba e.V. überwiesen werden:

NETZWERK CUBA
Stichwort: HURRIKAN
Kontonummer: 32 33 31 00
Postbank Berlin
BLZ: 100 100 10
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr