Enrique Peña Nieto

67 Artikel

Mexiko: Hat "El Chapo" Ex-Präsident Peña Nieto mit 100 Millionen Dollar bestochen?

Zeuge bei Prozess gegen Guzmán: Neben dem Ex-Staatschef hat auch sein Amtsvorgänger Calderón Geld von Drogenkartell erhalten
New York. Die ehemalige rechte Hand des berüchtigten mexikanischen Kartellchefs Joaquin "El Chapo" Guzmán Loera, Alex Cifuentes, hat im Zuge des Prozesses gegen Guzmán in New York... weiter

Mexiko und USA einigen sich auf neues Handelsabkommen

Einigung zwischen Trump und Peña Nieto. Kanada soll bis zum Ende der Woche ebenfalls zustimmen. Kommende mexikanische Regierung zufrieden
Mexiko-Stadt/Washington. Nach monatelangen Verhandlungen zwischen Mexiko und den USA haben sich die beiden Länder am Montag vorläufig auf ein neues Handelsabkommen geeinigt. US-... weiter

Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen

López Obrador gibt sich amtierendem Präsidenten gegenüber konziliant. Viele Kandidaten von Morena kamen aus anderen Parteien, darunter auch rechten
Mexiko-Stadt. Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique... weiter

Letzte TV-Debatte mit vier Kandidaten für Präsidentschaft in Mexiko

Diskussion endet mit zahlreichen Wahlversprechen. Im Bereich Armut und Bildung keine konkrete Programme. Kandidaten wollen Korruption bekämpfen
Mexiko. Anlässlich der Präsidentschaftswahlen am 1. Juli in Mexiko hat vor wenigen Tagen die vom Wahlinstitut organisierte dritte und letzte TV-Debatte mit den vier... weiter

Mehr Rechte für die Armee: Sorge um Gesetz zur Inneren Sicherheit in Mexiko

Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto will Militär stärker im Land einsetzen. Experten warnen vor einer drohenden Zunahme von Menschenrechtsverletzungen
Stuttgart/Mexiko-Stadt. Ein halbes Jahr vor den Präsidentschaftswahlen im Juli 2018 plant die Regierung in Mexiko, den Einsatz des Militärs im Landesinneren gesetzlich zu... weiter

Lateinamerikas Rechte auf G-20-Gipfel in Hamburg

Mauricio Macri, Enrique Peña Nieto, Michel Temer
Michel Temer (Brasilien) bleibt zu Hause, wo er wegen Korruption angeklagt ist. Mauricio Macri (Argentinien) und Enrique Peña Nieto (Mexiko) mit dabei
Hamburg/Brasília/Buenos Aires. Argentinien und Mexiko ja, Brasilien nein: Auf dem G-20-Gipfel im Hamburg in der kommenden Woche werden nur zwei der drei erwarteten Staatschefs aus... weiter