Erdbeben

42 Artikel

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Mexiko: Opfer beklagen Korruption der Behörden

Die Organisation "Mexikaner gegen Korruption und Straflosigkeit" kommt nach Untersuchungen zu dem Schluss: nicht Erdbeben töten, sondern Korruption
Mexiko-Stadt. Ein Kollektiv von Journalisten in Mexiko hat die Gründe für den Einsturz von 28 Gebäuden bei dem Erdbeben vor rund einem Jahr untersucht und nun seinen Bericht... weiter

Mexiko: Wahlbehörde erklärt Morena-nahen Fonds für Erdbebenopfer als illegal

Bankdaten zur Übergabe von 64,5 Millionen Pesos fehlten, heißt es im INE-Urteil. Morena-Vertreter sehen "Racheaktion" für ihren historischen Wahlsieg
Mexiko-Stadt. Das mexikanische Wahlinstitut (INE) hat die Partei Nationale Erneuerungsbewegung (Morena) zu einer Geldstrafe von 197 Millionen Pesos (knapp zehn Millionen Euro)... weiter

In Trümmern: Der Bundesstaat Oaxaca im Südosten von Mexiko

Dem ersten Schock über die Naturgewalt folgte eine hitzige Diskussion über die Rolle des Staates bei Nothilfe und Wiederaufbau
Die zahlreichen Erdbeben seit September haben in Mexiko für große Verwüstungen gesorgt. Am stärksten betroffen ist der Bundesstaat Oaxaca im Südosten des Landes. Hier kämpfen die meist indigen... weiter

Aktionen zum Jahrestag des Verschwindenlassens der 43 Studenten in Mexiko

Eltern der Verschwundenen, Kommilitonen und Aktivisten fordern Aufklärung und Gerechtigkeit. CIDH und Vereinte Nationen drängen Regierung zum Handeln
Mexiko-Stadt. Angeführt von Angehörigen der 43 verschwundenen Studenten der Lehrerfachschule "Raúl Isidro Burgos" aus Ayotzinapa haben Kommilitonen, Menschenrechtsorganisationen... weiter

Die erhobene Faust

Gedicht des mexikanischen Schriftstellers und Journalisten Juan Villoro zu den Erdbeben in Mexiko. Eine poetische Bestandsaufnahme und Gesellschaftskritik
Du bist von dem Ort, wo du den Müll aufhebst. Wo zwei Blitze an dem gleichen Punkt einschlagen. Denn du hast den ersten gesehen, und wartest auf den zweiten. Und hier bleibst du. Wo sich... weiter

Die meiste Hilfe nach dem Erdbeben in Mexiko kam von Freiwilligen

Anwohner und Betroffene retteten unmittelbar Verschüttete. Konflikte mit staatlichen Kräften. Spenden weiterhin notwendig
Mexiko-Stadt. In Mexiko gehen nach dem verheerenden Erdbeben vom Dienstag die Rettungs- und Bergungsarbeiten unvermindert weiter. Führend beteiligt dabei sind freiwillige... weiter

Erdbebenopfer in Mexiko kritisieren mangelhafte staatliche Nothilfe

Bislang wenig Hilfe für Überlebende. Lebensmittel werden knapp, Trinkwasser verteuert sich. Gemeindepräsidentin verteilt Hilfsgüter nur an Parteigänger
Oaxaca/Chiapas/Tabasco. Die vom Erdbeben von der Stärke 8,2 (von zehn auf der Richterskala) betroffene Bevölkerung in Südmexiko reklamiert die unzureichende Nothilfe durch staatliche... weiter

"Haiti war für bestimmte Interessen immer ein schlechtes Beispiel"

Der Ökonom und Aktivist Camille Chalmers aus Haiti über die soziale, politische und wirtschaftliche Krise des Landes
Haiti, das ärmste Land Amerikas. Eines der Länder mit der höchsten Ungleichheit weltweit. Ein Volk, dass vor Hunger umkommt. Camille Chalmers, Haitianer, Wirtschaftswissenschaftler,... weiter

Fortschritte beim Wiederaufbau nach Erdbeben in Ecuador

Regierung von Präsident Correa legt Plan für Beseitigung der Folgen vor. Debatte im Parlament um Umgang mit neuer Solidaritätsabgabe
Quito. Die ecuadorianische Regierung hat einen Plan für den Wiederaufbau der Küstenregion vorgelegt, die vor etwa 100 Tagen durch das schwere Erdbeben der... weiter

Cepal begutachtet vor Ort Hilfsmaßnahmen nach Erdbeben in Ecuador

Präsident Correa verlängert Ausnahmezustand. Erdbeben schwächt Wirtschaft. Cepal bescheinigt Regierung gute Reaktionen. Helfer üben auch Kritik
Quito. Experten der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik der Vereinten Nationen (Cepal) haben die vom Erdbeben am stärksten betroffene Küstenregion Ecuadors... weiter

Wie läuft der Wiederaufbau nach dem Erdbeben in Ecuador?

Enorme Zerstörungen. Fragen nach Vorsorgemaßnahmen, Versorgung der Menschen und Wiederaufbau an Botschafter Jurado
Am 19. April kam es in Ecuador zu einem starken Erdbeben, bei dem mehr als 650 Menschen starben und rund 12.000 verletzt wurden. Die Zerstörungen in den betroffenen Gebieten sind teilweise enorm, vor... weiter